Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Anschlag bei Nürnberg: Sondereinheit ermittelt

Geplante Flüchtlingshäuser wurden beschädigt Salzburg24
Geplante Flüchtlingshäuser wurden beschädigt

In Vorra bei Nürnberg waren in der Nacht auf Freitag durch Brände mehrere Gebäude schwer beschädigt worden, in denen Flüchtlinge untergebracht werden sollten. Die Häuser wurden zudem mit fremdenfeindlichen Parolen und Hakenkreuzen beschmiert. Die Polizei in Nürnberg teilte mit, es sei eine 20-köpfige Sonderkommission gebildet worden.

Für Hinweise auf den oder die Täter wurde eine Belohnung in Höhe von 5.000 Euro ausgesetzt. Am Samstag verteilten Beamte in Vorra Handzettel und brachten Plakate an, wie eine Polizeisprecherin sagte. Zudem wurde eine Hinweis-Telefonnummer geschaltet. Einige Hinweise seien zwar eingegangen, sagte die Sprecherin, "eine heiße Spur gibt es aber noch nicht".

Am Samstagnachmittag war ein Schweigemarsch unter dem Motto "Rassismus bekämpfen" in Vorra geplant, wie der Bayerische Rundfunk berichtete. Auch beim Gottesdienst in der evangelischen Gemeinde in Vorra und bei der Gemeinderatssitzung am Dienstag werde der mutmaßliche Anschlag ein Thema sein, sagte Bürgermeister Volker Herzog (SPD) dem Sender.

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebunds, Gerd Landsberg, forderte in den "Ruhr Nachrichten", in der Gesellschaft müsse stärker für die humanitäre Aufgabe der Flüchtlingsunterbringung und -versorgung geworben werden. "Neben der Aufnahme der Menschen ist es wesentlich, auch ihre Integration verstärkt in den Blick zu nehmen." Der Anschlag auf die geplanten Unterkünfte sei "ein krimineller Akt" und müsse entsprechend schnell geahndet werden.

Auch der Zentralrat der Juden in Deutschland zeigte sich besorgt. Die neue Pegida-Bewegung ("Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes") sei "brandgefährlich", sagte Präsident Josef Schuster den "Ruhr Nachrichten". "Mit verbalen Attacken fängt es an und mündet in Anschläge wie jetzt in Bayern." Gruppen vom äußersten rechten Rand nutzten die Verunsicherung vieler Bürger schamlos aus.

Grünen-Fraktionschef Anton Hofreiter warf der CSU vor, in den vergangenen Monaten mit wiederholten populistischen Vorstößen - vom Sozialtourismus bis zur Deutschpflicht - zu einer Verschärfung des Meinungsklimas beigetragen zu haben. "Der mutmaßlich rechtsextreme Hintergrund der Brandanschläge auf Flüchtlingsunterkünfte in Vorra sollte die CSU wirklich wachrütteln", sagte Hofreiter der "Neuen Osnabrücker Zeitung". Rechtspopulistische Signale würden immer gern von denen aufgenommen, die dumpf rechtsextrem und menschenverachtend handelten.

Bayerns Ministerpräsident Horst Seehofer verurteilt die Brandanschläge auf Asylbewerberheime in Bayern scharf. Das Anzünden "von Asylheimen sind schändliche Taten, die wir aufs Schärfste verurteilen", sagte CSU-Chef am Samstag auf dem Parteitag seiner Partei in Nürnberg. "Wir sagen 'Null-Toleranz' gegen rechtsradikale Umtriebe." Die Landesregierung werde die Asylbewerberheime besser überwachen lassen und alles daran setzen, um die Brandstifter zu verhaften und zu verurteilen. Der bayerische Innenminister Joachim Herrmann betonte am Freitagabend im ZDF: "Wir bekämpfen jede Form des Rechtsextremismus und der Ausländerfeindlichkeit."

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 16.04.2021 um 02:34 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/anschlag-bei-nuernberg-sondereinheit-ermittelt-46182190

Kommentare

Mehr zum Thema