Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Bilfinger kappt mit Verkauf von Bausparte Wurzeln

Bilfinger verkauft fast komplettes Tiefbaugeschäft Salzburg24
Bilfinger verkauft fast komplettes Tiefbaugeschäft

Deutschlands zweitgrößter Baukonzern Bilfinger verkauft große Teile seines Tiefbaugeschäfts. Die Sparte mit einem Umsatz von 650 Mio. Euro und 1.900 Beschäftigten geht an den Schweizer Wettbewerber Implenia, wie Bilfinger am Montag mitteilte. Darunter auch die Bilfinger Baugesellschaft m.b.H. in Wien mit 200 Mitarbeitern und einem Umsatz von zuletzt rund 80 Mio. Euro.

Mit dem Verkauf kappt der 1880 gegründete Konzern seine Wurzeln. In Österreich ist Bilfinger nach dem Verkauf noch mit 16 Gesellschaften vertreten. "Der Abschied vom langjährigen Traditionsgeschäft ist uns nicht leicht gefallen. Wir sind sicher, die Division Construction in gute Hände zu geben", sagte Bilfinger-Chef Herbert Bodner. In Zukunft will sich das Unternehmen stärker auf die gewinnträchtigeren Dienstleistungen rund ums Bauen, etwa das Gebäudemanagement oder das Konzipieren, Modernisieren und Warten von Industrieanlagen und Kraftwerken ausrichten.

Die Übernahme lässt sich Implenia unter dem Strich rund 60 Mio. Euro kosten, Bilfinger erwartet einen Veräußerungsgewinn in niedriger zweistelliger Millionenhöhe. Das größte Schweizer Bau- und Baudienstleistungsunternehmen wächst auf einen Schlag um ein Viertel und übernimmt neben der Schweiz auch in Deutschland, Österreich und Skandinavien im Bereich Infrastruktur eine führende Stellung. Der Umsatz klettert auf rund 3,4 Mrd. Euro, die Mitarbeiterzahl wächst auf rund 8.300. "Ein Personalabbau ist nicht angedacht", sagte Implenia-Chef Anton Affentranger der Nachrichtenagentur Reuters. "Bilfinger ist da tätig, wo wir nicht stark vertreten sind."

Die Aktivitäten in Polen übernehmen die Schweizer nicht. Implenia habe sich auf die Länder konzentrieren wollen, in denen der Konzern bereits vertreten sei. Bilfinger ist nach eigenen Angaben bereits in Kontakt mit anderen Interessenten für das polnische Baugeschäft.

Bilfinger steckt in einer tiefen Krise und erwartet nach vier Gewinnwarnungen in diesem Jahr den ersten Jahresverlust seit 1998. Dennoch halten die Mannheimer an ihrer Strategie fest, sich auf das Dienstleistungsgeschäft zu konzentrieren. Doch die Sparten Energie- und Industrie-Dienstleistungen schwächeln. Bilfinger leidet mit seinen Kunden, den Energieversorgern, unter dem Ausbau der Ökoenergie in Deutschland. Kohlekraftwerke sind unrentabel geworden, sodass Bilfinger Aufträge für Wartung oder Rohrleitungsbau wegbrachen. Gleichzeitig sind wichtige Industriekunden wie etwa Chemiebetriebe im Abschwung und sparen.

Martin Hüsler, Analyst der Zürcher Kantonalbank (ZKB), hält das Risiko für Implenia für begrenzt. Bilfinger und Implenia kennen sich seit Jahren und arbeiteten bereits im Tunnelbau am Gotthard und bei Schweizer Eisenbahnprojekten zusammen. "Das lässt darauf schließen, dass Implenia das Risiko gut abschätzen kann", sagte Hüsler.

An der Börse kamen die Nachrichten gut an. Die Bilfinger-Aktie legte um 0,8 Prozent zu, die Implenia-Papiere gewannen 2,5 Prozent.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 13.04.2021 um 04:27 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/bilfinger-kappt-mit-verkauf-von-bausparte-wurzeln-46223296

Kommentare

Mehr zum Thema