Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Boeing 747 musste in London notlanden

Bei der Notlandung einer Boeing 747 auf dem Londoner Flughafen Gatwick sind am Montag mehrere Passagiere leicht verletzt worden. Der Jumbojet war nach Angaben der Fluggesellschaft Virgin Atlantic gegen Mittag mit 462 Menschen an Bord in Gatwick Richtung Las Vegas gestartet. Wegen eines "technisches Problems" an einem Fahrwerk kehrte der Pilot aber schon nach kurzer Zeit wieder um.

Vor der Notlandung kreiste die Maschine noch mehrere Stunden über Südengland, um Treibstoff zu verbrennen. Bei der Landung waren nur vier der fünf Fahrwerke ausgefahren, wie auf Fernsehbildern zu sehen war. Passagiere berichteten später, viele Menschen an Bord hätten Angst gehabt. "Viele haben sich Sorgen gemacht, einige haben geweint", erzählte der Passagier Dan Crane. Nach Angaben eines Flughafensprechers konnten die Passagiere das Flugzeug über Treppen verlassen. Es seien nur einige "leichte Verletzungen" gemeldet worden.

Die Notlandung legte den Flughafen, der nur eine Start- und Landebahn hat, kurzzeitig lahm. Wie der Sprecher sagte, konnten in Gatwick zwischenzeitlich keine anderen Maschinen starten und landen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 06.05.2021 um 09:18 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/boeing-747-musste-in-london-notlanden-46249993

Kommentare

Mehr zum Thema