Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Briten im April mit höchstem Handelsbilanzdefizit in EU

Die Briten scheiden im kommenden Jahr aus der EU aus APA
Die Briten scheiden im kommenden Jahr aus der EU aus

Großbritannien verzeichnete in den ersten acht Monaten des Jahres mit -114,6 Mrd. Euro das höchste Handelsbilanzdefizit aller 28 EU-Staaten. Laut Eurostat-Daten vom Dienstag lagen die Briten damit weit vor Frankreich (-55,4 Mrd. Euro). Spitzenreiter ist weiterhin Deutschland, das seinen Handelsbilanzüberschuss auf 162,9 Mrd. Euro steigerte. Österreich verzeichnete ein Minus von 4,5 Mrd. Euro.

Der Vergleich mit dem Vorjahr zeigt, dass die Briten, die Ende März 2019 aus der EU ausscheiden, einen deutlichen Anstieg ihres Handelsbilanzdefizits hinnehmen mussten. Von -101,0 Mrd. Euro von Jänner bis August 2017 auf nunmehr -114,6 Mrd. Euro im Vergleichszeitraum 2018. Die Wirtschaftslokomotive Deutschland wiederum konnte ihren bereits höchsten Handelsbilanzüberschuss von 158,8 Mrd. Euro im Vorjahr nun mit 162,9 Mrd. Euro neuerlich übertreffen.

In absoluten Zahlen gestalteten sich die Unterschiede zwischen 2017 und 2018 bei den anderen EU-Staaten nicht so deutlich. Österreichs Defizit erhöhte sich von 4,3 auf 4,5 Mrd. Euro. Griechenlands Minus stieg leicht von 14,5 auf 14,8 Mrd. Euro. Irland dagegen, das vom Brexit mit der ausstehenden Grenzlösung zu Nordirland am stärksten betroffen ist, verbuchte einen Handelsbilanzüberschuss im heurigen Jahr von 29,8 Mrd. Euro - ein Minus gegenüber 2017 mit 33,9 Mrd. Euro.

Insgesamt mussten 16 EU-Staaten eine negative Handelsbilanz hinnehmen. Die Niederlande lagen mit einem Plus von 43,4 Mrd. Euro an zweiter Stelle hinter Deutschland, wobei der Unterschied zwischen dem internen EU-Handel (+128,9 Mrd. Euro) und dem Handel mit Drittstaaten (-85,4 Mrd. Euro) am stärksten hervorstach. Österreich verbuchte beim sogenannten Intra-EU-Handel ein Defizit von 9,1 Mrd. Euro in den ersten acht Monaten, allerdings gab es beim Extra-EU-Handel einen Überschuss von 4,6 Mrd. Euro.

In Großbritannien sind ein gutes halbes Jahr vor dem Brexit überdies Jobs abgebaut worden. Für den Zeitraum Juni bis August meldete das Statistikamt ONS am Dienstag ein Stellenminus von 5.000. Einen Abbau von Jobs hatte es in der Statistik seit fast einem Jahr nicht mehr gegeben. Volkswirte hatten mit einem Stellenaufbau um 11.000 gerechnet.

(APA)

Aufgerufen am 10.12.2018 um 07:07 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/briten-im-april-mit-hoechstem-handelsbilanzdefizit-in-eu-60414010

Kommentare

Mehr zum Thema