Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Charlie Hebdo liefert Stoff für Verschwörungstheoretiker

Verschwörungstheoretiker sehen andere Mächte bei dem Anschlag auf Charlie Hebdo am Werk. APA/epa/AP
Verschwörungstheoretiker sehen andere Mächte bei dem Anschlag auf Charlie Hebdo am Werk.

CIA, Mossad und Front National: Kurz nach dem Terroranschlag auf die Redaktion des französischen Satiremagazins Charlie Hebdo sind auf diversen Blogs Verschwörungstheorien am entstehen. Wir haben einen Überblick über die gängigsten Theorien.

Ob Inside Job oder False Flag Operation, für viele Verschwörungstheoretiker ist eines klar: Beim Anschlag auf Charlie Hebdo in Paris ist nichts so wie offiziell dargestellt.

 

1. Die CIA steckt hinter den Anschlägen

Wenn immer es um Verschwörungstheorien geht, darf ein amerikanischer Geheimdienst natürlich nicht fehlen. Im Falle von Charlie Hebdo gibt es gleich eine ganze Reihe von Theroien, die eine Beteiligung des CIA sehen. So sei der Anschlag etwa eine Bestrafung für Präsident François Hollande, der schärfere Russlandsanktionen abgelehnt hatte. Oder auch so: Die CIA will den Hass gegen den Islam schüren um weitere Militäraktionen im nahen und mittleren Osten zu rechtfertigen, so n-tv über diese Verschwörungstheorie.

2. Ermordeter Polizist: „Fehler“ im Video

Ein Video, das die Ermordung des muslimischen Polizisten Ahmed Merabet zeigt, ist laut vielen Netzakivisten voller Fehlern. Weder Blut, noch ein Rückstoß der Waffe oder Körperbewegungen seien auf den Aufnahmen erkennbar. Für viele also ganz klar ein Fake. Der Mann, der die Szenen filmte und auf Facebook verbreitete, bereut nun den Upload. 

 

 

3. Ken Jebsen sieht Parallelen zu 9/11

Der frühere Moderator Ken Jebsen sieht Parallelen zu 9/11, er schreibt auf seiner Facebook-Site: „Ähnlich wie bei 9/11 hatte die Polizei wieder echtes Glück. Einer der Attentäter verlor seinen Ausweis! Diesmal im Fluchtwagen! Wer nimmt seinen Personalausweis mit wenn er plant Menschen im großen Stil zu erschießen?“  

4. Inszeniert vom Front National

Dass der rechtskonservative Front National von Marine Le Pen den Anschlag inszeniert hatte, ist derzeit eine der gängigsten Theorien. In den nationalen Netzwerken sehen viele Nutzer den Anschlag als Versuch die Umfragewerte zu steigern. Die islamfeindliche Stimmung gilt als ein idealer Nährboden für die Partei.

5. Der Mossad rächt sich an Frankreich

Eine weitere derzeit kursierende Theorie sieht in dem Anschlag einen Racheakt des israelischen Geheimdienstes Mossad. Grund dafür sei die Anerkennung Palästinas als Staat durch das französische Parlament, so n-tv.

Ermittler begeht Selbstmord

Wie am Dienstag bekannt wurde, erschoss sich nur Stunden nach dem Anschlag auf Charlie Hebdo ein Ermittler der Polizei. Helric Fredou verwendete dabei seine eigene Dienstwaffe. Zuvor hatte er sich noch  mit Hinterbliebenen der Terroropfer getroffen. Das gibt auf jeden Fall Stoff für weitere Verschwörungstheorien.

 

Links zu diesem Artikel:

Aufgerufen am 11.12.2018 um 07:21 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/charlie-hebdo-liefert-stoff-fuer-verschwoerungstheoretiker-46322410

Kommentare

Mehr zum Thema