Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Chinesischer Tourist wurde in Deutschland versehentlich Flüchtling

Anstatt seine Reise fortzusetzen, musste der Chinese zwölf Tage in einer Flüchtlingsunterkunft verbringen. (Symbolbild) DANIEL ROLAND / AFP/Archiv
Anstatt seine Reise fortzusetzen, musste der Chinese zwölf Tage in einer Flüchtlingsunterkunft verbringen. (Symbolbild)

Asyldschungel statt Europareise: Weil er statt einer Diebstahlanzeige einen Asylantrag unterzeichnet hat, saß ein chinesischer Tourist fast zwei Wochen lang in einem deutschen Flüchtlingsheim fest. Erst dann konnte er wie geplant nach Frankreich weiterreisen.

"Er hatte eine Maschinerie in Gang gesetzt, aus der er erstmal gar nicht wieder rauskam", sagte Christoph Schlütermann vom Deutschen Roten Kreuz, das das Heim in Dülmen im Bundesland Nordrhein-Westfalen betreibt, am Montag.

Chinese wollte nach Diebstahl zu Polizei

Wie schließlich mit Hilfe einer Übersetzungs-App herauskam, war dem Rucksacktouristen nach seiner Ankunft in Stuttgart die Geldbörse abhanden gekommen. Statt an die Polizei geriet er vermutlich an eine Behörde in Heidelberg, die ihm den Asylantrag vorlegte. Daraufhin wurde er in die Erstaufnahmeeinrichtung in Dortmund gebracht, wo man ihm Reisepass und Visum abnahm.

Erst in Dülmen endete seine Odyssee als falscher Flüchtling. Zwölf Tage lang musste er jedoch mit der Weiterreise nach Frankreich und Italien warten, bis seine Geschichte rekonstruiert und fehlende Dokumente besorgt waren, wie Schlütermann berichtete.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 09.03.2021 um 09:16 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/chinesischer-tourist-wurde-in-deutschland-versehentlich-fluechtling-53430223

Kommentare

Mehr zum Thema