Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Clinton betrachtet parteiinterne Vorwahlen als entschieden

Clinton sieht keine Möglichkeit mehr für Sanders Salzburg24
Clinton sieht keine Möglichkeit mehr für Sanders

Die US-Demokratin Hillary Clinton hat den Sieg im innerparteilichen Kampf um die Präsidentschaftskandidatur für sich beansprucht. "Ich werde die Kandidatin meiner Partei sein, das steht fest", sagte sie am Donnerstag CNN. "Es ist unmöglich, dass ich es nicht werde." Sie habe bisher zusammengerechnet drei Millionen Stimmen mehr erhalten als ihr Rivale Bernie Sanders, und dies sei uneinholbar.

Sanders hat das Rennen bisher allerdings noch nicht aufgegeben. Die letzte Vorwahlrunde findet am 7. Juni statt, unter anderem wird dann im bevölkerungsreichsten Bundesstaat Kalifornien abgestimmt.

Clinton rief ihren Rivalen Sanders dazu auf, seine Kräfte nun gegen den mutmaßlichen republikanischen Präsidentschaftsbewerber Donald Trump zu richten. Sanders habe zugesagt, alles ihm Mögliche zu tun, um einen Sieg Trumps bei der Präsidentschaftswahl im November zu verhindern, sagte die frühere Außenministerin. "Ich erwarte nun von Senator Sanders, dass er tut, was er sagt." Trump stelle eine "Gefahr für unser Land, unsere Demokratie und unsere Wirtschaft" dar, warnte Clinton.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 26.09.2021 um 09:29 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/clinton-betrachtet-parteiinterne-vorwahlen-als-entschieden-52165954

Kommentare

Mehr zum Thema