Jetzt Live
Startseite Welt
Coronakrise

Milliardenverluste im Schweizer Tourismus

Fremdenverkehr auf Stand der 60er-Jahre

Wer die Einsamkeit schätzt, kommt heuer auf seine Kosten
Der verheerende Einbruch im Tourismus verursacht auch in der Schweiz Milliardenverluste.

Der verheerende Einbruch im Tourismus verursacht auch in der Schweiz Milliardenverluste. Alleine zwischen März und Juni betrage der Umsatzverlust 8,7 Milliarden Franken (8 Mrd Euro), sagte Martin Nydegger, Chef von Schweiz Tourismus. Das Land werde vermutlich bei den Übernachtungen einen Einbruch von 30 Prozent verzeichnen und würde damit auf den Stand Anfang der 60er-Jahre zurückgeworfen.

Schweiz Tourismus hat Kampagnen mit Rabatten, Gratis-Zusatzleistungen und das Label "Clean & Save" gestartet. Es soll Gästen signalisieren, das Schweizer Hoteliers, Gaststätten, Bergbahnen und andere touristische Betriebe ein Hygiene-Sicherheitskonzept umsetzen, dass ein Infektionsrisiko auf das Minimum beschränkt. 2019 hatte die Hotellerie einen Rekord von 39,6 Millionen Übernachtungen verbucht. Wie in Österreich sind die Deutschen in der Schweiz die größte ausländische Gästegruppe - am meisten Gäste kommen in der Eidgenossenschaft aber aus der eigenen Heimat.

(Quelle: Apa/Dpa)

Aufgerufen am 12.07.2020 um 05:35 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/coronakrise-milliardenverluste-im-schweizer-tourismus-88514308

Kommentare

Mehr zum Thema