Jetzt Live
Startseite Welt
Mittel gegen Covid-19?

Remdesivir soll weltweit verfügbar werden

Medikament in USA bereits im Einsatz

Pharmakonzern Gilead sucht Arzneimittelhersteller
Der Remdesivir-Hersteller Gilead sucht nach weiteren Unternehmen, die das Medikament produzieren können.

Der US-Pharmakonzern Gilead ist auf der Suche nach Chemie- und Arzneimittelherstellern für sein experimentelles Covid-19-Medikament Remdesivir. Das Unternehmen befände sich in Gesprächen über den Aufbau eines Konsortiums von Produktionspartnern, um die globale Versorgung bis 2022 sicherzustellen, teilte Gilead am späten Dienstagabend mit.

Das Medikament benötige für seine Herstellung knappe Rohstoffe und spezialisierte Fertigungskapazitäten. Langfristige Lizenzen sollen nach Unternehmensangaben mit mehreren Generikaherstellern in Indien und Pakistan aushandelt werden, um Remdesivir für Entwicklungsländer zu produzieren

 Einer der größten Arzneimittelhersteller Bangladeschs, Beximco Pharmaceuticals, werde die Remdesivir-Produktion in diesem Monat beginnen, berichtete Reuters am Dienstag unter Berufung auf einen leitenden Unternehmensleiter.

Großes Interesse an Remdesivir

Da weltweit fast alle Länder vom dem SARS-CoV-2-Ausbruch betroffen sind, ist das Interesse an dem Arzneimittel hoch. Bisher gibt es keine wirksamen Therapeutika oder Impfstoffe für die durch das Virus ausgelöste Atemwegserkrankung.

Medikament soll gegen Coronavirus helfen

Gilead erhielt vergangene Woche die US-Zulassung für die Verwendung von Remdesivir in Notfällen, nachdem der Arzneimittelhersteller Daten zur Verfügung gestellt hatte, die zeigten, dass das Medikament den Krankheitsverlauf bei Patienten verkürzen kann. Der Pharmakonzern hatte zuvor angekündigt, die ersten 1,5 Millionen Dosen zu spenden und das Medikament nach seiner Zulassung für so viele Menschen zugänglich und erschwinglich zu machen.

(Quelle: Apa/Ag.)

Aufgerufen am 06.07.2020 um 11:23 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/coronavirus-remdesivir-soll-weltweit-verfuegbar-werden-87189115

Kommentare

Mehr zum Thema