Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Cyberkriminalität hält Österreichs Unternehmen in Trab

Cybercrime hält Österreich auf Trab. APA/dpa/Oliver Berg
Cybercrime hält Österreich auf Trab.

Bei der ersten European Cyber Security Challenge 2014 im oststeirischen Fürstenfeld fuhr Österreich einen Heimsieg ein. Dass die Alpenrepublik die besten Hacker Europas stellt, mag durchaus ein Grund sein, die Korken knallen zu lassen, ein wirklicher Trost für die Wirtschaft des Landes ist es freilich nicht. Im Gegenteil. Der jüngsten KPMG-Studie zufolge sind 72 Prozent der Unternehmen Opfer von Cyberangriffen. Bedeutet für jeden zweiten betroffenen Betrieb eine Unterbrechung des Tagesgeschäfts. Der Distributed Denial of Service (DDoS) spielt dabei zwar eine untergeordnete Rolle, ist aber mit von der Partie und schärft das Bewusstsein der Unternehmen für die Bedeutung der Cybersicherheit.

Gezielter Angriff auf Websites und Netzinfrastruktur

Ins Unreine gesprochen ist eine DDoS Attacke das böswillige Unterfangen, einen Internetdienst für Nutzer zu blockieren. Über gekaperte Rechner und smarte Haushaltsgeräte wird dabei die ungeschützte Infrastruktur mit Anfragen überflutet, bis die Server den Geist aufgeben. Was früher Hackern schwerfiel, ist ihnen neuerdings dank des Internets der Dinge ein Leichtes. Als Motive kommen Schutzgelderpressung, Rufschädigung und Spionage infrage.

Zahl der DDoS-Angriffe in der DACH-Region stagnierend

Im Schnitt war im ersten Quartal 2017 alle 2 Minuten ein Unternehmen aus Deutschland, Österreich oder der Schweiz Opfer eines DDoS-Angriffs. Bedeutet gemessen am Vergleichszeitraum des Vorjahres eine Zunahme der DDoS-Angriffe um zwei Drittel. In der Regel ist dabei abends oder an Wochenenden mit einer Attacke zu rechnen. Aus dem schlichten Grund, weil aus der Abwesenheit des technischen Personals leicht Kapital zu schlagen ist.

Der Schein trügt. Auch wenn DDoS-Angriffe mit dem Medienecho von Erpressungstrojanern à la Petya nicht mithalten können, ist ihre Existenz nicht in Abrede zu stellen. Heißt, um mit Österreich zu sprechen: 8 % der Cyberangriffe des Landes waren Denial-of-Services-Attacken, während das Gros auf Malware (26 %), Phishing (25 %) und Social Engineering (15 %) fiel.

Kosten in Millionenhöhe ein Grund zur Besorgnis

Gleich einem Erdbeben ist der nächste Cyberangriff schwer vorherzusagen. Gewissheit besteht indes über die Kosten erfolgreicher Angriffe. Jährlich bewegen sie sich weltweit in einer Größenordnung von 400 Milliarden bis 2,2 Billionen US-Dollar, was etwa der Höhe des Bruttoinlandsprodukts Österreichs entspricht. Umgerechnet auf das einzelne Unternehmen schlägt sich jeder DDoS-Angriff demnach mit Kosten von rund 2,1 Millionen Euro zu Buche. Zu Spitzenzeiten ist bedingt durch den Geschäftsausfall mit Verdiensteinbußen von über 85.000 Euro die Stunde im Schnitt zu rechnen.

Cybersicherheit zur Chefsache erklärt

In der Tat kommt es in 41 % der Fälle eines Cyberangriffs zu einer Unterbrechung der Geschäftstätigkeit, allerdings nur in 24 % der Fälle zu einem finanziellen Verlust. Dennoch nehmen die österreichischen Unternehmen diese Ergebnisse einer Studie des Jahres 2016 nicht auf die leichte Achsel, im Gegenteil. In drei von vier Unternehmen werden Fragen der Cybersicherheit mittlerweile auf oberster Ebene verhandelt. Weit gefehlt allerdings, zu glauben, dass es mit der technischen Aufrüstung allein getan ist.

Die jüngste KPMG-Studie belegt, dass sich Cyberkriminelle namentlich der Sorglosigkeit und Neugierde von Mitarbeitern bedienen, um ihre verqueren Ziele zu erreichen. Insofern stehen jene 68 % der österreichischen Führungskräfte in der Pflicht, die bis dato in ihren Sicherheitsüberlegungen die Unternehmenskultur außen vor ließen. Immerhin dürfte ihnen bekannt sein, dass es bei einem DDoS-Angriff selten mit dem Lösegeld in Höhe von 300 Euro der Erpressungssoftware Petya getan ist, die selbstredend ganz im Sinne des jüngsten Trends in der Kryptowährung Bitcoin zu entrichten ist.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 19.10.2019 um 10:26 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/cyberkriminalitaet-haelt-oesterreichs-unternehmen-in-trab-57132637

Kommentare

Mehr zum Thema