Jetzt Live
Startseite Welt
Wie im Hollywood-Film

Diese NASA-Sonde ist auf Zerstörungskurs

Kostspielige Dart-Mission zu Asteroid Dimorphos

Absichtlich mit einem Asteroiden kollidieren und damit dessen Flugbahn verändern soll eine NASA-Sonde. Was sich anhört wie aus einem Hollywood-Film dürfte in wenigen Tagen schon Realität werden.

Es klingt tatsächlich wie aus einem Hollywood-Film, ist aber eine NASA-Mission: Am 26. September soll erstmals eine Sonde der US-Raumfahrtbehörde direkt und absichtlich in einen Asteroiden krachen und dadurch dessen Flugbahn verändern. Bei der Mission "Dart" (Double Asteroid Redirection Test) steht laut NASA nicht weniger als die "zukünftige Sicherheit der Erde" auf dem Spiel.

Was ist die Dart-Mission?

"'Dart' ist die erste Mission, die mithilfe eines direkten Experiments versucht, ein Gefahrenobjekt aus dem Weg zu stoßen", sagt NASA-Wissenschaftsdirektor Thomas Zurbuchen. Das alles erinnert stark an Hollywood-Filme wie "Armageddon – Das jüngste Gericht", in dem 1998 Stars wie Bruce Willis und Ben Affleck in kürzester Zeit mit einem komplizierten und gefährlichen Manöver einen direkt auf die Erde zurasenden Asteroiden zerstörten.

Dart: NASA-Sonde trifft auf Asteroid APA/AFP/Jim WATSON
Mit der Dart-Mission soll die Flugbahn des Asteroiden Dimorphos verändert werden.

Kostenpunkt: 330 Millionen US-Dollar

Aber: Die rund 330 Millionen Dollar teure Mission der NASA ist unbemannt und der Ziel-Asteroid Dimorphos rast auch nicht auf die Erde zu, sondern stellt Berechnungen der NASA zufolge derzeit keine Gefahr dar. Es handelt sich um einen ersten vorsichtigen Versuch, ob es möglich sein könnte, die Flugbahn eines Asteroiden auf diese Weise abzuändern. Die NASA erhofft sich davon Erkenntnisse darüber, wie die Erde vor herannahenden Asteroiden geschützt werden könnte.

Damit beschäftigt sich die Weltraumbehörde schon seit vielen Jahren. Ein Asteroideneinschlag vor rund 66 Millionen Jahren gilt unter Wissenschaftern beispielsweise als führende Theorie dazu, warum die Dinosaurier ausstarben. Derzeit wissen Fachleute von keinem Asteroiden, der in absehbarer Zeit direkt auf die Erde zurasen könnte – aber Forscher haben rund 27.000 Asteroiden in der Nähe unseres Planeten identifiziert, davon rund 10.000 mit einem Durchmesser von mehr als 140 Metern.

Sonde steuert auf Asteroid zu

Die im November mithilfe einer "Falcon 9"-Rakete vom US-Staat Kalifornien aus gestartete "Dart"-Sonde ist seit rund zehn Monaten auf dem Weg zu ihrem Ziel. "Asteroid Dimorphos: Wir kriegen Dich", hatte die NASA kurz nach dem Start getwittert. Erst rund eineinhalb Stunden vor dem Aufprall werde die Sonde Dimorphos mit ihrer Kamera allerdings wirklich ins Visier nehmen können. Das Flugobjekt genau in den Asteroiden zu lenken sei "unglaublich herausfordernd", sagt NASA-Manager Evan Smith.

Dimorphos mit einem Durchmesser von rund 160 Metern ist eine Art Mond des größeren Asteroiden Didymos. Die Mission ist so angelegt, dass beide Asteroiden auch nach dem Aufprall der Sonde, die nur eine Kamera an Bord hat, keine Gefahr darstellen sollen.

Flugbahn durch Kollision verändern

Nach dem Aufprall soll die rund zwölfstündige Umlaufbahn von Dimorphos um mindestens 73 Sekunden und möglicherweise bis zu zehn Minuten kürzer dauern. Für die Wissenschafter geht die richtige Arbeit dann erst los: Untersuchen, was genau vor, während und nach dem Aufprall passiert ist - und was das nun für den Schutz der Erde bedeuten könnte. 2024 soll zur noch genaueren Untersuchung dann die ESA-Mission "Hera" starten.

"Dart" sei eine "Test-Mission", betont NASA-Managerin Andrea Riley. "Auch wenn wir nicht treffen, werden wir immer noch viele Daten sammeln können. Deswegen testen wir. Wir wollen es jetzt tun und nicht, wenn es ein wirkliches Problem gibt."

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 04.10.2022 um 03:25 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/dart-mission-nasa-sonde-kollidiert-mit-asteroid-dimorphos-127336777

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema