Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Deutsche Regierung prüft Abgasvorwürfe gegen Opel

Dunkle Wolken auch über Opel Salzburg24
Dunkle Wolken auch über Opel

Im Skandal um Abgasmanipulationen nimmt die deutsche Regierung nun auch den Autohersteller Opel ins Visier. Die in der VW-Affäre eingerichtete Untersuchungskommission prüfe bereits Vorgänge bei Fiat und werde das nun auch bei Opel tun, kündigte Verkehrsminister Alexander Dobrindt am Freitag an.

Die ARD und das Magazin "Der Spiegel" hatten berichtet, bei Opel-Modellen werde die Abgasreinigung häufig gezielt ausgeschaltet, ohne dass dies technisch nötig wäre. Das Umweltministerium unterstrich: "Das Herunterfahren einer Abgasreinigung ist eine absolute Ausnahme." Alles andere sei vorschriftswidrig. Abgasregeln dienten dem Gesundheitsschutz und nicht dem Motorenschutz.

Opel verwahrte sich gegen die Vorwürfe. "Die isolierten Erkenntnisse eines Hackers spiegeln nicht die komplexen Zusammenhänge eines modernen Abgasreinigungssystems wider", erklärte das Unternehmen. Bereits am Donnerstag sagte ein Opel-Sprecher: "Unsere Software war nie darauf ausgelegt zu täuschen oder zu betrügen."

Dobrindt sieht allerdings Klärungsbedarf. "Ich habe das Kraftfahrtbundesamt heute angewiesen, weitere Messungen bei Opel-Fahrzeugen durchzuführen", sagte er. Die Untersuchungskommission zum Thema Auto-Abgase habe für nächste Woche Vertreter von Opel vorgeladen, um zu den Medienberichten Stellung zu nehmen. Auch Abgesandte von Fiat sollten dann kommen.

Die Deutsche Umwelthilfe (DUH), die mit dem WDR-Fernsehmagazin "Monitor" und dem "Spiegel" kooperiert, fordert inzwischen einen umgehenden Zulassungsstopp für alle Opel-Diesel-Pkw und -Nutzfahrzeuge. Der Hersteller müsse die betroffenen Modelle zurückrufen. Im Raum steht der Vorwurf, dass etwa beim Modell Zafira die Schadstoffminderung nur ganz selten bestimmungsgemäß arbeite. "Der Opel Zafira arbeitet zu 90 Prozent der Zeit in einem nicht-legalen Modus", äußerte DUH-Bundesgeschäftsführer Jürgen Resch.

Ähnliche Vorwürfe gibt es ferner gegen das Opel-Modell Astra. Auch die Abgase bei diesem Massenmodell würden erst ab einer Außentemperatur von 17 Grad gereinigt, berichtete der "Spiegel" vorab. Bei hoher Beschleunigung werde die Reinigung ebenfalls abgeschaltet. Die DUH hat inzwischen nach eigenen Angaben ein Rechtsverfahren gegen die Adam Opel AG wegen Verbrauchertäuschung eingeleitet.

Bis jetzt hat lediglich Volkswagen nach Ermittlungen der US-Umweltbehörde EPA Software eingesetzt, die auf Prüfständen zu niedrigeren Abgaswerten führte als im Alltagsbetrieb. Alle anderen Hersteller bestreiten, gegen Vorschriften verstoßen zu haben.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 26.09.2021 um 09:23 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/deutsche-regierung-prueft-abgasvorwuerfe-gegen-opel-52066315

Kommentare

Mehr zum Thema