Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Deutscher Bauernverband fordert Soforthilfen in Milchkrise

Milchpreisverfall sorgt für Proteste Salzburg24
Milchpreisverfall sorgt für Proteste

Europas Milchbauern geht es schlecht. Für den Liter Milch bekommen sie immer weniger Geld. Nun hoffen sie auf Unterstützung aus Brüssel. Zur Unterstützung der notleidenden Milchbauern fordert der Deutsche Bauernverband (DBV) finanzielle Soforthilfen und eine europäische Exportoffensive.

Der Verfall des Milchpreises könne nur mit nachhaltigen Lösungen gestoppt werden, sagte Generalsekretär Bernhard Krüsken der Deutschen Presse-Agentur. "Kurzfristige oder befristete Maßnahmen, mit denen wir nach vier Wochen wieder in die alten Verhältnisse zurückfallen, machen keinen Sinn."

Viele Milchbauern sind in Bedrängnis, weil der Preis für ein Kilo Rohmilch auf weniger als 30 Cent eingebrochen ist. Gründe sind unter anderem das Russland-Embargo in der Ukraine-Krise und die schwache Nachfrage in China. Die Bauern werfen den Handelsketten vor, die Preise angesichts des Überangebots zu drücken. An diesem Montag beraten die EU-Agrarminister bei einem Sondertreffen in Brüssel über Wege aus der Krise.

"Die Probleme sind groß - das kann der Ministerrat nicht alleine lösen", sagte Krüsken weiter. "Aber er muss ein Signal setzen und mit einer marktpolitischen Lösung flankieren und begleiten."

In einem Forderungskatalog an die Minister, der dpa vorliegt, schlägt der Bauernverband vor, "zukunftsfähige Absatzmärkte in Drittländern zu erschließen". Potenzial sieht Krüsken etwa in Südostasien oder im Mittleren Osten. Landwirten, die akute Geldnöte haben, müsse aber schnell geholfen werden, etwa mit Bürgschaftsprogrammen des Bundes. Dabei sei auch eine Finanzierung aus europäischen Mitteln zu prüfen.

Krüsken betonte aber auch: "Mittel- und langfristig muss die Entlastung aus dem Markt kommen." Als positives Beispiel nannte er Belgien, wo sich Landwirte, Handel und Nahrungsmittelindustrie darauf geeinigt haben, im nächsten halben Jahr für den Liter Milch etwa 2,7 Cent mehr zu bezahlen. Das sei auch in Deutschland wünschenswert.

Gegen Kritik des Bundesverbands Deutscher Milcherzeuger (BDM), der Bauernverband habe mit seinem Einsatz für den Wegfall der europäischen Milchquote die Krise mitverursacht, verwahrte sich Krüsken. "Eine Quote löst das Problem nicht", sagte er. "Wenn wir in Deutschland sagen, wir melken jetzt weniger, dann hat das keinen Preisentlastungseffekt - denn es gibt genug andere Akteure am Markt, die nur darauf warten, in die Lücke zu stoßen."

"Ein Zurück zur Quote wird es mit mir nicht geben", sagte indes der deutsche Landwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) der "Passauer Neuen Presse" vom Samstag. Er erinnerte an die "große Milchkrise 2008/2009".

Damals sei das Preistief durch die Quote nicht verhindert worden. "Wir müssen neue Instrumente entwickeln, wie man die vielen Aufs und Abs in der Preisentwicklung besser ausgleichen kann."

Da gebe es einige sehr gute Ideen, etwa einen Fonds, Versicherungen oder Lösungen auf Ebene der Molkereien. Der Milchmarkt werde international wachsen; der Minister sieht daher große Chancen im Export.

Schmidt schlug zudem vor, die EU-Direktzahlungen schneller auszuzahlen - "bis zu 70 Prozent ohne jede bürokratische Überprüfung". Die Regierung wolle zudem Liquiditätshilfen leisten und den Export besser fördern. Er wolle auch, dass die unerwartet hohen Einnahmen aus der sogenannten Superabgabe verwendet werden: "Das ist schließlich Geld, das die Bauern selbst gezahlt haben - bei Übererfüllung der Quote".

Europas Landwirte beklagen zu niedrige Erzeugerpreise bei der Milch. Die Erklärungen der Situation sind verschieden. Als mögliche Faktoren gelten globale Überproduktion, eine gesunkene Nachfrage aus Asien, das russische Einfuhrverbot und die Abschaffung der Milchquoten.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 17.04.2021 um 08:41 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/deutscher-bauernverband-fordert-soforthilfen-in-milchkrise-48314218

Kommentare

Mehr zum Thema