Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Drei Tote bei Erdrutsch in den USA

Schlamm begrub mehrere Häuser unter sich Salzburg24
Schlamm begrub mehrere Häuser unter sich

Ein Erdrutsch hat im nordwestlichen US-Staat Washington mehrere Häuser mit sich gerissen und Menschen unter sich begraben. Drei Einwohner wurden getötet, mindestens zehn wurden am Sonntag noch vermisst, wie der Sender CNN unter Berufung auf den Gouverneur des Staates berichtete.

Nach dem Unglück in der kleinen Stadt Oso am Samstag versuchten Rettungskräfte verzweifelt, zu verschütteten Menschen vorzudringen, die unter den Trümmern ihrer Häuser um Hilfe riefen. Hinzu kam laut Behörden die Gefahr "möglicherweise katastrophaler Überschwemmungen".

Sieben Erwachsene und ein sechs Monate altes Baby wurden geborgen und mit teils lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus gebracht. Wie es weiter hieß, zerstörte der Erdrutsch sechs Häuser, bis zu 16 weitere Gebäude wurden beschädigt. "Alles war in ein paar Sekunden verschwunden", zitierte CNN einen Augenzeugen.

Ausgelöst wurde das Unglück wahrscheinlich durch heftige Regenfälle in den vergangenen vier Wochen, die das Grundwasser anschwellen ließen. Die Erdmassen rutschten über eine Landstraße hinweg und blockierten einen Fluss, der über die Ufer zu treten drohte. Bewohner in der Umgebung wurden dringend dazu aufgerufen, sich in Sicherheit zu bringen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 26.02.2021 um 08:31 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/drei-tote-bei-erdrutsch-in-den-usa-44996662

Kommentare

Mehr zum Thema