Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Dreijähriger starb in Waschmaschine - Franzose vor Gericht

Ein Familienvater in Frankreich soll seinen dreijährigen Sohn in eine Waschmaschine gesperrt und dadurch getötet haben. Gegen den 37-jährigen Angeklagten begann am Dienstag in Melun südöstlich von Paris ein Mordprozess, die Mutter des kleinen Bastien muss sich wegen Beihilfe verantworten. Dem Vater, der unter einem Hirntumor leidet, droht lebenslange Haft.

Die Tat wurde im November 2011 in dem Dorf Germigny-l'Eveque verübt. Die Staatsanwaltschaft wirft dem Angeklagten vor, seinen dreijährigen Sohn zur Strafe für angebliches "schlechtes Verhalten" in die Waschmaschine eingesperrt zu haben. Eine später von der Mutter gerufene Nachbarin fand das Kind nach eigenen Worten "eiskalt, ganz nackt, ganz weiß, ausgerenkt, praktisch wie ein Spielzeug".

Die Familie war den Sozialbehörden zu dem Zeitpunkt schon seit Jahren bekannt. Der Vater bestrafte seinen Sohn immer wieder, indem er ihn in einen Kasten sperrte. Seine damalige Lebensgefährtin, Bastiens Mutter, schlug er.

"Das ist nicht der Prozess gegen ein Monster, sondern gegen einen Menschen", sagte sein Anwalt Jean-Christophe Ramadier am Dienstag beim Prozessauftakt. Psychologische Gutachten des Mannes, dessen Hirntumor epileptische Anfälle und Stimmungsschwankungen auslösen kann, dürften bei dem Prozess eine zentrale Rolle spielen. Das Urteil wird am Freitag erwartet.

Gegen die Mutter des toten Kindes wurde zunächst wegen unterlassener Hilfeleistung und der Nicht-Verhinderung eines Verbrechens ermittelt. Angeklagt wurde sie aber schließlich wegen Beihilfe zum Mord. Ihre Anwältin Linda Zaoui-Ifergan wies das zurück: "Der Prozess wird sehr schwierig für sie, denn sie hat nicht nur ihren Sohn geliebt, der unter furchtbaren Umständen gestorben ist, sondern darüber hinaus wird sie wegen Beihilfe verfolgt, dabei war sie überhaupt nicht Komplizin."

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 11.04.2021 um 09:57 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/dreijaehriger-starb-in-waschmaschine-franzose-vor-gericht-48352636

Kommentare

Mehr zum Thema