Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Eklat im türkischen Parlament

Erdogans Vorgehen im Parlament wird kritisch gesehen. APA/AFP/Themenbild
Erdogans Vorgehen im Parlament wird kritisch gesehen.

Vor der geplanten Abstimmung über die Aufhebung der Immunität von mehr als einem Viertel der Abgeordneten ist es im türkischen Parlament zu einem Eklat gekommen. Parlamentarier der größten Oppositionspartei verließen während der Debatte am Freitagvormittag unter Protest den Saal, wie der Sender CNN Türk berichtete.

Die Abgeordneten säkularen Republikanischen Volkspartei (CHP) skandierten dabei: "Die Türkei ist laizistisch und wird laizistisch bleiben."

Aufhebung der Immunität soll Opposition schwächen

Das Parlament will am Freitag über die Aufhebung der Immunität von 138 der 550 Abgeordneten abstimmen. Der Schritt richtet sich vor allem gegen die pro-kurdische Oppositionspartei HDP (Demokratische Partei der Völker), deren Fraktion am schwersten betroffen wäre. Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan wirft den HDP-Abgeordneten vor, Sprachrohr der verbotenen Untergrundorganisation Arbeiterpartei Kurdistans (PKK) zu sein. Er hat ausdrücklich dazu aufgerufen, ihre Immunität aufzuheben. EU-Politiker haben das Vorgehen kritisiert.

Chancen für Erdogan-Partei stehen gut

Die Aufhebung der Immunität soll über eine befristete Verfassungsänderung geschehen, die von Erdogans islamisch-konservativen Regierungspartei AKP angestrebt wird. Für eine Verfassungsänderung ist eine Zwei-Drittel-Mehrheit von 367 der 550 Abgeordneten notwendig. Bei einer 60-Prozent-Mehrheit (330 Stimmen) kann Erdogan eine Volksbefragung dazu einleiten. In einem Referendum reicht eine einfache Mehrheit der abgegebenen Stimmen.

Bereits bei der ersten Abstimmungsrunde am Dienstag stimmte eine breite Mehrheit der Abgeordneten in Ankara für den Vorschlag der AKP. Entscheidend ist jedoch die Abstimmung am heutigen Freitag.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 26.09.2021 um 07:04 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/eklat-im-tuerkischen-parlament-52172968

Kommentare

Mehr zum Thema