Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Elf Tote nach Explosionen in Gaslager im Westen Afghanistans

Eine Serie von Explosionen ereignete sich am Rande von Herat Salzburg24
Eine Serie von Explosionen ereignete sich am Rande von Herat

Bei einer Serie von Explosionen in einem Gaslager sind im Westen Afghanistans mindestens elf Menschen getötet worden. Die Detonationen in dem Depot bei Herat hätten am Montagabend einen großen Brand in einer angrenzenden Flüchtlingssiedlung ausgelöst, teilte die Behörden am Dienstag mit.

Offenbar handelte es sich bei dem Vorfall in der relativ friedlichen Provinz an der Grenze zum Iran um ein Unglück. Ein Gastanklastwagen sei gegen Mitternacht explodiert und habe damit eine Reihe weiterer Detonationen in dem Lager ausgelöst, sagte Herats Polizeisprecher Abdul Rauf Ahmadi. Von dem Lager griffen die Flammen auf eine angrenzende Siedlung von Lehmhäusern über, in denen Vertriebene aus der unruhigen Provinz Badghis lebten. Zehn Menschen wurden verletzt. Laut den Behörden waren die meisten Opfer Kinder.

"Die Explosionen waren mächtig und lösten ein riesiges Feuer aus", sagte ein Mann, der seine neunjährige Tochter in den Flammen verlor. "Nach der ersten Explosion begannen alle zu fliehen, doch wurden sie in den Flammen gefangen." Am Dienstag versammelten sich Angehörige, um die Opfer zu Grabe zu tragen. In Afghanistan gibt es immer wieder Explosionen von Gastanks. Angesichts der laxen Sicherheitsvorkehrungen sind dabei auch tödliche Unfälle nicht selten.

Die Provinz Herat liegt an der Grenze zum Iran. Es ist eine der ruhigsten Regionen des Landes, das seit 14 Jahren von einem Aufstand der islamistischen Rebellenbewegung der Taliban erschüttert wird.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 15.04.2021 um 02:07 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/elf-tote-nach-explosionen-in-gaslager-im-westen-afghanistans-48140854

Kommentare

Mehr zum Thema