Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Erdogan-Brief an Wiener Schulen wohl gefälscht

Faßmann hat ein "Gefühl", dass die Schreiben nicht echt sind APA/HANS KLAUS TECHT
Faßmann hat ein "Gefühl", dass die Schreiben nicht echt sind

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) ist der Meinung, dass die angeblichen Briefe der AKP, die an mehreren Schulen in Wien eingegangen sind, Fake sein könnten. Er sei "kritisch und skeptisch", daher werden die Schreiben überprüft, erklärte der Minister am Mittwoch vor dem Ministerrat gegenüber Journalisten.

Angebliche Briefe der AKP, die an Schüler in Wien adressiert waren, haben am Dienstag für Aufregung gesorgt. Darin wirbt Erdogan für seinen aktuellen Wahlkampf in der Türkei.

Faßmann: "Zweifel ob es nicht Fake-Letter sind"

"Es tauchen Zweifel auf, ob das nicht Fake-Letter sind", so Faßmann dazu. Nun sei zu prüfen, ob es sich um reale Schreiben des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan handelt. Er habe "das Gefühl", dass dies eben nicht der Fall ist.

Die Briefe sind wohl eine Fälschung. Foto: APA/HANS KLAUS TECHT Salzburg24
Die Briefe sind wohl eine Fälschung. Foto: APA/HANS KLAUS TECHT

Was für eine Fälschung spricht:

Bei den an Wiener Schulen eingegangenen angeblichen Wahlwerbebriefen der AKP sprechen mehrere Indizien gegen eine Authentizität der Schreiben. So stimme etwa das Logo nicht, hieß es aus dem Bildungsministerium nach einer ersten Analyse der Akademie der Wissenschaften (ÖAW) gegenüber der APA. In der Türkei adressiere man außerdem mittig und nicht wie den nun aufgetauchten Schreiben linksbündig.

Aufregung um Wahlbriefe

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan sorgt einmal mehr für Aufregung in Österreich. Diesmal sind es angebliche Briefe der AKP, die an Schüler adressiert an mehreren Schulen in Wien eingegangen sind. Erdogan wirbt darin für seinen aktuellen Wahlkampf in der Türkei.

Als Absender der von Erdogan unterzeichneten Wahlsendungen scheint laut Stadtschulrat die "AK Parti Genel Merkezi, Sögütözü Cad. No: 6 ANKARA" auf. Der Stadtschulrat hat in einer ersten Reaktion eine Weisung erlassen, wonach die Briefe von den Schulen keinesfalls verteilt werden sollen und sofort an die Bildungsbehörde gemeldet werden sollen. Darüber hinaus hat der Stadtschulrat die Briefe auch dem Bildungs- und Außenministerium gemeldet.

Heftige Kritik an Wahlwerbung

Aus der Politik gibt es heftige Kritik an der türkischen Wahlwerbung in Wien. "Solche Briefe an SchülerInnen - überdies adressiert an eine Schuladresse - sind völlig inakzeptabel. Unsere Wiener Schulen sind kein Ort für einen türkischen Wahlkampf", erklärten Wiens Bildungsstadtrat Jürgen Czernohorszky und Stadtschulratspräsident Heinrich Himmer (beide SPÖ) am Dienstag in einer Aussendung.

Von einem "unfassbaren Skandal" sprach der Wiener FPÖ-Landesparteiobmann und Parlamentsklubobmann Johann Gudenus. Nicht nur, dass der Arm des türkischen Diktators offenbar bis in die Wiener Wohn- und Klassenzimmer reiche, halte Erdogan Österreich und vor allem Wien wohl für eine Provinz der Türkei, meinte der FPÖ-Politiker.

Kritik am Bildungsstadtrat

Scharfe Kritik übte Gudenus auch an Czernohorszky und Himmer: "Wie kann es sein, dass an Wiener Schulen, an denen immer offensichtlicher Scharia, Islam und Ramadan den Alltag beeinflussen, jetzt ganz offen Werbung für eine türkische Wahl gemacht wird und die Herren davon weder etwas wissen, und dem erst dann etwas entgegenzusetzen haben, sobald dieser Wahnsinn öffentlich wird? Wer hat hier eigentlich das Sagen?" Die FPÖ will die Erdogan-Briefe und den AKP-Einfluss an Wiener Schulen im nächsten Wiener Gemeinderat zum Thema machen.

(APA)

Aufgerufen am 13.12.2018 um 02:23 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/erdogan-brief-an-wiener-schulen-wohl-gefaelscht-58461034

Kommentare

Mehr zum Thema