Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Erneut Parlamentskandidat in Afghanistan getötet

Vor der Parlamentswahl in Afghanistan am Samstag nehmen die tödlichen Anschläge zu. In der Provinz Helmand wurde am Mittwoch der Abgeordnete Abdul Jabar Kachraman durch eine Bombe getötet, die unter seinem Bürostuhl platziert war. Drei weitere Menschen, die sich in dem Zimmer aufhielten, kamen nach Angaben des Innenministers ebenfalls ums Leben.

Zu dem Anschlag bekannten sich die radikal-islamischen Taliban. Kachraman ist bereits der zehnte Abgeordnete, der in den vergangenen zwei Monaten ermordet wurde. Zwei weitere Parlamentarier wurden von Islamisten entführt und vier verletzt. Präsident Ashraf Ghani verurteilte die Gewalt. "Solch brutale Taten der Terroristen und ihrer Unterstützer können das Vertrauen des Volkes in friedliche und demokratische Prozesse nicht zerstören", erklärte er.

Die Taliban haben die Afghanen aufgefordert, die seit langem verzögerte Wahl zu boykottieren. Stattdessen fordern sie den Sturz der vom Westen unterstützten Regierung in Kabul und die Errichtung eines Gottesstaats.

Vergangene Woche waren bei einem Bombenanschlag auf eine Wahlkampfveranstaltung in der nordafghanischen Provinz Tachar mindestens 22 Menschen getötet worden. Hunderte Schaulustige hatten sich dort versammelt, um einen Auftritt der Kandidatin Nasifa Jusufi Bek zu verfolgen. Der Sprengstoff war nach Angaben der Behörden auf einem Motorrad in der Nähe der Kundgebung deponiert. Die Politikerin war zum Zeitpunkt des Anschlags noch nicht vor Ort. Bek zählt zu einer von 417 Frauen, rund 16 Prozent aller Kandidaten, die dieses Mal zur Wahl antreten.

Erneut treten in Afghanistan verhältnismäßig wenig Frauen zur Parlamentswahl an. Die Zahl liegt nur geringfügig über der Zahl der Kandidatinnen, die bei der vergangenen Parlamentswahl im Jahr 2010 angetreten waren. Damals bewarben sich 408 Frauen auf die 250 Sitze in der Wolesi Jirga (Haus des Volkes). Beobachter zeigen sich enttäuscht darüber, dass ungeachtet millionenschwerer Investitionen in Frauenprogramme in dem erzkonservativen Land die Beteiligung weiter niedrig ist. Frauenrechtsaktivistinnen geben die schlechte Sicherheitslage, weiterhin vorherrschende "falsche" Traditionen und kulturelle Einschränkungen als Gründe an, warum nicht mehr Frauen kandidieren.

Laut Verfassung sind 68 Sitze im Parlament für Frauen reserviert. Dem aktuellen Parlament dienen 69 Parlamentarierinnen - Farida Hamidi aus der südwestlichen Provinz Nimruz hatte 2010 als einzige Frau einen Sitz ohne Quote gewinnen können. Kandidatinnen beschwerten sich in den vergangenen Wochen, dass es im Wahlkampf keine Chancengleichheit gegeben habe.

(APA/dpa)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 11.05.2021 um 10:48 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/erneut-parlamentskandidat-in-afghanistan-getoetet-60419842

Kommentare

Mehr zum Thema