Jetzt Live
Startseite Welt
Brexit

EU-Bevölkerung sinkt auf 448 Millionen

Rückgang von 13 Prozent

Minus 13 Prozent verglichen mit 2019 durch Brexit
Die EU hat wegen des Brexit, aber auch wegen mehr Todesfällen als Geburten an Bürgern eingebüßt. (SYMBOLBILD)

Am 1. Jänner 2020 hat es in den 27 Mitgliedsstaaten der Europäischen Union (EU) 447,7 Millionen Einwohner gegeben. Das ist im Vergleich zum Vorjahr ein Rückgang von knapp 13 Prozent - der ist hauptsächlich auf den EU-Austritt von Großbritannien zurückzuführen.

Insgesamt gab es mehr Sterbefälle als Geburten, berichtete Eurostat am Freitag. Am 1. Jänner 2019 gab es bei 28 Mitgliedsstaaten noch 513,5 Millionen Einwohner. Wird das Jahr 2019 mit 27 EU-Mitgliedsstaaten berechnet, gab es hier aufgrund von Zuwanderung ein Plus von 0,9 Millionen Einwohner. Die natürliche Bevölkerungsveränderung war in der EU mit mehr registrierten Todesfällen als Geburten seit 2012 negativ (4,7 Millionen Todesfälle und 4,2 Millionen Geburten im Jahr 2019).

Deutschland mit größter Bevölkerung in EU

Heuer war zu Jahresbeginn Deutschland der bevölkerungsreichste Mitgliedsstaat der EU - mit 83,2 Millionen Einwohnern bzw. 18,6 Prozent. Dahinter folgten Frankreich (67,1 Millionen bzw. 15, Prozent), Italien (60,2 Millionen bzw. 13,5 Prozent), Spanien (47,3 Millionen bzw. 10,6 Prozent) und Polen (38,0 Millionen bzw. 8,5 Prozent). Von den übrigen Mitgliedstaaten haben vierzehn - darunter Österreich - einen Anteil von zwischen einem und fünf Prozent an der EU-Bevölkerung, während acht einen Anteil von unter einem Prozent verzeichnen.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 10.04.2021 um 02:32 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/eu-bevoelkerung-im-jahr-2020-bei-fast-448-millionen-90005902

Kommentare

Mehr zum Thema