Jetzt Live
Startseite Welt
Eu-Kommission

Russland als Hauptquelle der Desinformation

Derartige Propaganda sei nicht neu, sagte Ansip

Die EU-Kommission macht Russland direkt für Versuche der Desinformation und der Einmischung in Wahlen verantwortlich. Die Brüsseler EU-Behörde stellte am Mittwoch einen Plan vor, um die Abwehr gegen "Fake News" und entsprechende Kampagnen zu verstärken.

"Wir müssen unsere Kräfte vereinen, um unsere Demokratien gegen Desinformation zu schützen", sagte Vizepräsident der EU-Kommission, Andrus Ansip. "Wir haben Versuche gesehen, in Wahlen und Referenden einzugreifen, und es gibt starke Beweise, dass Russland die Hauptquelle dieser Kampagnen ist", so Ansip weiter. Derartige Propaganda sei nicht neu, doch die Geschwindigkeit, die Aggressivität und Leichtigkeit der Verbreitung habe sich geändert.

Mehr Klarheit über Algorithmen

EU-Sicherheitskommissar Julian King sagte, es müsse mehr Klarheit über das Funktionieren von Algorithmen in sozialen Medien geben. Die EU-Kommission werde jedes Monat vor den Europawahlen im EU-Parlament einen Fortschrittsbericht erstellen und würde auch nicht zögern, als letzte Möglichkeit Regulierung vorzuschlagen.

Parteien sollen Online-Aktivitäten veröffentlichen

Online-Plattformen müssen Transparenz über ihre politische Werbung herstellen, verlangte auch EU-Justizkommissarin Vera Jourova. Auch die politischen Parteien müssten ihre Informationen für Online-Aktivitäten veröffentlichen. Die EU-Kommission wolle keine Zensur, in die Meinungsfreiheit wolle die Kommission nicht eingreifen. "Wenn wir jetzt nicht handeln, bekommen wir vielleicht böse Überraschungen bei den Wahlen." Es dürfe nicht sein, dass Maschinen den Ausgang von Wahlen beeinflussten.

Transparenz über Bots

Der Plan der EU-Kommission sieht folgende Schritte vor: Das Budget des EU-Auswärtigen Dienstes für die Analyse von Desinformationskampagnen wird 2019 auf fünf Millionen Euro mehr als verdoppelt. EU-Staaten sollen ihre Informationen untereinander besser austauschen. Online-Plattformen sollen Transparenz über "Bots" herstellen, die EU-Bürger sollen über Kampagnen besser über Desinformation aufgeklärt werden.

Bräuchte mehr Geld

"Fünf Millionen Euro ist nicht genug", räumte aber Ansip ein. 50 Millionen Euro oder mehr wären seiner Ansicht noch besser. Russland investiere jährlich umgerechnet rund 1,1 Milliarden Euro für Pro-Kreml-Medien. Eine russische Troll-Fabrik in Sankt Petersburg habe rund 1.000 vollzeitbeschäftigte Mitarbeiter. In Russland habe dies eine lange Tradition. Der sowjetische Geheimdienst KGB habe bereits fünf Prozent seines Budgets ausgegeben, "um Lügen zu verbreiten". Die EU wolle aber nicht das gleiche tun. "Wir werden keine Propagandamaschinerie in der EU schaffen", sagte Ansip.

(APA)

Aufgerufen am 09.12.2018 um 10:05 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/eu-kommission-russland-als-hauptquelle-der-desinformation-62059894

Kommentare

Mehr zum Thema