Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Europaparlament geht gegen Lebensmittelbetrug vor

Betrug in allen Bereichen Salzburg24
Betrug in allen Bereichen

Das EU-Parlament nimmt den Kampf gegen Lebensmittelbetrug auf: Der Parlamentsausschuss für Lebensmittelsicherheit stimmte in Brüssel einem Bericht zu, in dem unter anderem eine bessere Zusammenarbeit der Mitgliedstaaten mit Europol gefordert wird. Laut dem Bericht wurden bereits Pferdefleisch statt Rindfleisch, Streusalz statt Speisesalz und Eier aus Käfighaltung statt Bio-Eiern verkauft.

Dem Bericht zufolge, der von der niederländischen Europaabgeordneten Esther de Lange (EVP) vorgelegt wurde, stellt das Europaparlament eine große Bandbreite beim Lebensmittelbetrug fest. Wichtige Inhaltsstoffe würden durch billigere ausgetauscht, Tierarten in Produkten falsch gekennzeichnet, Gewicht falsch ausgezeichnet, gewöhnliche Lebensmittel als Bio verkauft oder Zuchtfisch als Wildfang angepriesen. Als besonders betrugsgefährdete Produkte werden Olivenöl, Fisch, Bio-Produkte, Getreide, Honig, Kaffee und Tee, Gewürze, Wein, Fruchtsäfte und Milch aufgelistet.

Als Grund für den zunehmenden Betrug wird unter anderem der hohe Gewinn bei geringem Entdeckungsrisiko genannt. Obwohl die EU insbesondere nach dem Skandal um Pferdefleisch bereits verschärfte Maßnahmen eingeleitet hat, fordert der Umweltausschuss des Europaparlaments unter anderem eine Pflicht für Unternehmer, Betrugsverdachtsfälle zu melden. Außerdem sollten die Strafen auf mindestens den doppelten Betrag des mit dem Betrug geplanten Gewinns erhöht und Firmen im Wiederholungsfall die Registrierung entzogen werden.

Aufgerufen am 20.05.2019 um 12:49 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/europaparlament-geht-gegen-lebensmittelbetrug-vor-44340937

Kommentare

Mehr zum Thema