Jetzt Live
Startseite Welt
Lufthansa und Co

Fluglinien torpedieren Klimaschutzpläne der EU

Geheime Dokumente decken Pläne auf

Lufthansa A319 D-AIBA SZG 18 08 18b.JPG Salzburg Airport
Die Lufthansa ist eine er Airlines, die sich gegen die EU-Pläne stellen sollen.  (SYMBOLBILD)

Mehrere Fluggesellschaften in Europa, darunter die AUA-Mutter Lufthansa, kämpfen in Brüssel hinter den Kulissen gegen strengere CO2-Emissionsziele, wie aus Dokumenten hervorgeht, die einer Umweltschutzgruppe vorliegen.

Demnach wehrten sich die Fluglinien gegen die Einführung neuer Steuern auf Flugkraftstoffe und führten ihre durch die Coronapandemie tiefroten Bilanzen als Argument gegen striktere Vorschriften an.

Lobby gegen EU-Emissionspläne

Aus den Dokumenten, die InfluenceMap durch Anfragen zur Informationsfreiheit erhalten hat, geht laut Bloomberg hervor, dass Fluggesellschaften und Industrieverbände Lobbyarbeit gegen strengere Regeln im Rahmen des EU-Emissionshandelssystems (ETS) betrieben haben.

Die Bemühungen der Luftfahrtindustrie kamen zu einem Zeitpunkt, an dem die EU-Kommission sich darauf vorbereitet, Mitte Juli eine Reihe von Gesetzen zum Klimaschutz vorzustellen, um die Treibhausgasemissionen bis 2030 um 55 Prozent gegenüber 1990 zu senken.

Lufthansa klagt wegen ungleicher Bedingungen

Die Lufthansa etwa beschwerte sich im Jänner in einem Schreiben an Frans Timmermans, den EU-Vizekommissar für den Green Deal, über die "ungleichen Wettbewerbsbedingungen", die durch neue Vorschriften wie die Verpflichtung der Fluggesellschaften, eine bestimmte Menge an nachhaltigem Treibstoff zu verwenden, entstehen würden.

Zuvor, im Oktober 2021, drängte der Branchenverband Airlines for Europe die EU-Beamten, keine Kerosinsteuer für Flüge innerhalb der EU zu beschließen, wie sie in dem anstehenden Paket vorgeschlagen wird, mit der Begründung, dass die Fluggesellschaften in Drittländern auftanken würden.

Airlines verpflichteten sich nachhaltige Kraftstoffe zu verwenden

Die europäischen Fluggesellschaften haben sich im vergangenen Jahr dazu verpflichtet, bis 2050 Netto-Null-Emissionen zu erreichen, was sie mit einem Mix aus treibstoffeffizienten Flugzeugen, nachhaltigen Kraftstoffen, Kompensationsmaßnahmen und neuen Technologien wie Wasserstoff- und elektrisch betriebenen Flugzeugen erreichen wollen.

Diese Versprechen würden jedoch nach Ansicht grüner Interessengruppen durch die Lobbyarbeit gegen Klimamaßnahmen torpediert. "Der Luftfahrtsektor hat auf höchster Ebene seine Unterstützung für Netto-Null-Emissionen im EU-Luftverkehr bis 2050 bekundet, während er sich nationalen und EU-weiten Klimaregelungen widersetzt, um dieses Ziel zu erreichen", so InfluenceMap.

Flexibilität für Betreiber

Aus den Dokumenten geht auch hervor, dass der internationale Airlineverband IATA im April letzten Jahres die Kommission aufgefordert hat, "eine Art von Flexibilität für Betreiber anzubieten, die sich in einer schwierigen wirtschaftlichen Lage befinden und nicht in der Lage sind, das ETS einzuhalten". In ihrer Antwort sagten die EU-Beamten, das System müsse respektiert werden".

Die Airline-Industrie hat wiederholt erklärt, dass das ETS europäische Fluggesellschaften gegenüber anderen Fluggesellschaften benachteiligt, da es nicht für Flüge außerhalb Europas gilt. Während politische Entscheidungsträger darauf drängen, das System auf den interkontinentalen Flugverkehr auszuweiten, möchte die Branche, dass diese Flüge im Rahmen ihres Emissionsausgleichssystems Corsia geregelt werden. Der Preis der für Corsia in Frage kommenden Kompensationen liegt mit etwa 2 Dollar (1,97 Euro) pro Tonne deutlich unter dem der EU-Emissionszertifikate mit aktuell 80 Euro pro Tonne.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 15.08.2022 um 02:37 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/fluglinien-torpedieren-klimaschutzplaene-der-eu-123897136

Kommentare

Mehr zum Thema