Jetzt Live
Startseite Welt
Drogen im Spiel

Neue Details zum Tod von Taylor Hawkins

Drummer der Foo Fighters stirbt mit 50 Jahren

Taylor Hawkins, der verstorbene Drummer der Rockband Foo Fighters, hatte vor seinem Tod laut Befund wohl verschiedene Drogen konsumiert.

Nach dem Tod des Foo-Fighter-Schlagzeugers Taylor Hawkins ist die kolumbianische Polizei mit Details einer ersten toxikologischen Untersuchung an die Öffentlichkeit gegangen. Im Körper des Toten seien Spuren von Marihuana, Opiate und Antidepressiva gefunden worden, erklärten die Ermittler am Samstag. Der 50-jährige Hawkins war am Freitagabend in einem Hotel in Bogotá tot aufgefunden worden.

Taylor Hawkins nahm zahlreiche Drogen

"Die toxikologische Analyse ergab vorläufig zehn verschiedene Arten von Substanzen", darunter THC - das in Marihuana vorkommt -, trizyklische Antidepressiva, Benzodiazepine und Opioide, gaben die Ermittler bekannt. Ob die Drogen zum Tod des Musikers geführt haben, äußerten sie nicht.

Taylor Hawkins APA/AFP/GETTY IMAGES/Ethan Miller
Taylor Hawkins, Schlagzeuger der Foo Fighters, ist im Alter von 50 Jahren verstorben. (ARCHIVBILD)

Foo Fighters-Drummer Taylor Hawkins ist tot

Der Schlagzeuger der Foo Fighters, Taylor Hawkins, ist tot. "Die Familie der Foo Fighters ist durch den tragischen und verfrühten Verlust unseres geliebten Taylor Hawkins am Boden zerstört", teilte …

Miley Cyrus trauert um Drummer der Foo Fighters

Beim Lollapalooza Festival Brasilien ist die US-Sängerin Miley Cyrus bei einer Würdigung des überraschend in Kolumbien verstorbenen "Foo Fighters"-Schlagzeugers Taylor Hawkins in Tränen ausgebrochen. Hawkins sei der erste gewesen, der sie angerufen habe, nachdem ihr Flugzeug in Paraguay von einem Blitz getroffen worden war, sagte die 29-Jährige am Samstag (Ortszeit), wie im brasilianischen Fernsehen zu sehen war. Sie widmete ihm den Song "Angels like You".

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 16.05.2022 um 11:37 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/foo-fighters-neue-details-zum-tod-von-taylor-hawkins-119052343

Kommentare

Mehr zum Thema