Jetzt Live
Startseite Welt
Kampf gegen Covid-19

Forscher wollen Suche nach Corona-Medizin bündeln

"Passive Impfung" soll entwickelt werden

Grippe, Impfung dpa/dpa-Zentralbild/Z1018 Ralf Hirschberger
Gegen das Coronavirus soll es bald eine Impfung geben. (SYMBOLBILD)

Der deutsche Pharmakonzern Boehringer Ingelheim will gemeinsam mit über 30 weiteren Firmen und Forschungseinrichtungen die Suche nach einem Medikament gegen die von dem neuen Coronavirus verursachte Krankheit Covid-19 beschleunigen. Das Unternehmen leitet nach eigenen Angaben vom Dienstag die Arbeiten zur Entwicklung sogenannter virusneutralisierender Antikörper.

Insgesamt gehören dem auf fünf Jahre angelegten Konsortium CARE (Corona Accelerated R&D in Europe) 37 Mitglieder aus der EU, China, Großbritannien, der Schweiz und den USA an.

77,7 Millionen Euro für Corona-Forschung

Ein Schwerpunkt der Forschung soll auf der Entwicklung von Antikörpern liegen, die das Virus neutralisieren, sowie auf kleinen Molekülen, die direkt gegen die Erreger wirken sollen. Bei den Antikörpern würde es sich um eine Art passive Impfung handeln. Erforscht werden soll auch, ob sich bereits vorhandene Produkte und Medikamentenkandidaten gegen Covid-19 umfunktionieren lassen. Das Forschungsnetzwerk wird den Angaben zufolge mit 77,7 Millionen Euro aus Mitteln der EU sowie mit Geld- und Sachbeiträgen aus der Pharmabranche unterstützt.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 10.04.2021 um 04:19 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/forscher-wollen-suche-nach-corona-medikament-buendeln-91648294

Kommentare

Mehr zum Thema