Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Gazprom muss Nord-Stream-2-Pipeline womöglich allein bauen

Konsorten zogen Fusions-Anmeldung in Polen zurück Salzburg24
Konsorten zogen Fusions-Anmeldung in Polen zurück

Der russische Gaskonzern Gazprom muss die geplante Nord-Stream-2-Gaspipeline durch die Ostsee womöglich alleine bauen, also ohne die geplanten fünf westlichen Partner. Die sechs Unternehmen ziehen ihre fusionskontrollrechtliche Anmeldung bei der polnischen Wettbewerbsbehörde zurück, hieß es am Freitagnachmittag seitens Gazprom, ENGIE (früher GDF Suez), OMV, Shell, Uniper und Wintershall.

Gazprom hätte an der Nord-Stream-2-Gesellschaft 50 Prozent halten sollen, die fünf Partner jeweils 10 Prozent, sah der Gesellschaftervertrag vor. Der wird jedoch nicht umgesetzt, Gazprom bleibt 100-Prozent-Eigentümer der Nord Stream 2 AG.

Pipeline mit 1.200 Kilometer Länge

Nord Stream 2 soll auf zirka 1.200 Kilometern Länge von der Region Sankt Petersburg (Russland) durch die Ostsee bis zur deutschen Küste führen - mit zwei parallelen Leitungen auf dem Meeresboden mit jeweils 27 Mrd. m3 Jahreskapazität, in Summe also rund 55 Mrd. m3. Die beiden Leitungen sollten 2018-19 gebaut werden und bis Ende 2019 in Betrieb gehen. Als vorläufiger Investitionsaufwand waren circa 8 Mrd. Euro veranschlagt, vollständig privat finanziert.

(APA)

Aufgerufen am 18.02.2019 um 09:31 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/gazprom-muss-nord-stream-2-pipeline-womoeglich-allein-bauen-53490604

Kommentare

Mehr zum Thema