Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Geldtransporter-Coups in der jüngeren Tiroler Kriminalgeschichte

Ein Geldtransporter ist am 14. Februar dieses Jahres auf der Inntalautobahn bei Hall in Tirol von zwei Unbekannten überfallen worden. ZEITUNGSFOTO.AT/DANIEL LIEBL
APA16989446-2 - 14022014 - INNSBRUCK - ?STERREICH: ZU APA 490 CI - Ein Geldtransporter ist am Freitag, 14. Februar 2014, auf der Inntalautobahn (A12) bei Hall in Tirol von zwei Unbekannten ?berfallen worden. Die T?ter gaben sich ersten Informationen zufolge als Zivilstreife aus. Sie bedrohten den Lenker des Geldtransporters mit einer Faustfeuerwaffe, fesselten ihn und machten sich mit der Beute aus dem Staub. Im Bild: Der ?berfallene Geldtransporter. APA-FOTO: ZEITUNGSFOTO.AT/DANIEL LIEBL

Der Coup bei einer Innsbrucker Geldtransporterfirma, bei dem zwei Unbekannte am Samstag einen Millionenbetrag erbeutet haben, reiht sich in eine Serie spektakulärer Verbrechen auf Geldtransporter in der jüngeren Tiroler Kriminalgeschichte. 

In den vergangenen 20 Jahren gab es sechs aufsehenerregende Coups. Einige davon sind nach wie vor ungeklärt.

  • Februar 2006: Unbekannte stehlen am Faschingsdienstag vor einem Innsbrucker Einrichtungshaus im Stadtteil Amras aus einem Geldtransporter rund eine Million Euro. Die Bediensteten der Werttransportfirma stellen den Geldtransporter an der Ostseite des Gebäudes ab und lassen entgegen der Vorschriften das gepanzerte Fahrzeug unbeaufsichtigt. Als die beiden Angestellten nach vier Minuten zum Fahrzeug zurückkehren, bemerken sie die geöffnete Schiebetür und das Fehlen des Geldes.
  • April 2008: Der Diebstahl zweier Werttransportfahrzeuge des Paketpostamtes in Hall in Tirol sorgt für Aufsehen. Ein 40-jähriger Tiroler schult im Vorfeld seine drei Komplizen für den Diebstahl ein und übergibt ihnen sämtliche Schlüssel und Codes für die Transporter. Zwei Wochen später werden die Täter geschnappt und die Beute zur Gänze sicher gestellt.
  • März 2012: Bei einer Botenfahrt ins Zillertal verschwinden 365.000 Euro aus dem Geldtransporter einer Innsbrucker Sicherheitsfirma. Der 26-jährige Fahrer gibt an, dass ihm der Geldschwund erst in der Zentrale des Spezialunternehmens aufgefallen sei. Wenige Wochen später gerät der Fahrer ins Visier der Ermittler. Ein gutes halbes Jahr später wird der 26-Jährige, der stets seine Unschuld beteuerte, schließlich verurteilt. Das Geld bleibt verschwunden.
  • 14. Februar 2014: In Hall in Tirol kommt es zu einem filmreifen Raubüberfall auf einen Geldtransporter. Die drei Täter geben sich als Zivilstreife aus und zwingen den Geldboten zu einem Halt auf einem Parkplatz an der Inntalautobahn (A 12). Dann bedrohen sie den Lenker mit einer Faustfeuerwaffe, fesseln und legen ihn am Innufer ab. Anschließend machen sie sich mit der Beute aus dem Staub.
  • 15. Mai 2014: Zwei vorerst Unbekannte überfallen einen Geldtransporter in Innsbruck. Das bewaffnete Duo nimmt den Lenker des Wagens als Geisel und sperrt ihn im Transportraum ein. Nach mehrmaligen vergeblichen Versuchen, lassen sie von dem Vorhaben ab und machen sich aus dem Staub. Wenige Tage später werden zunächst ein Brüderpaar und danach der Vater festgenommen. Das Trio landet schließlich vor dem Richter und wird im November zu Haftstrafen verurteilt.
  • 20. Dezember 2014: Zwei Unbekannte erbeuten bei einer Innsbrucker Geldtransporterfirma einen Bargeldbetrag in Millionenhöhe. Der Coup, der insgesamt 20 Minuten dauert, läuft äußerst professionell ab. Die Ermittler gehen von Insidern aus, da die Täter über einen Schlüssel für das Zufahrtstor verfügten und die Zahlencodes der Tresore kannten.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 11.04.2021 um 03:36 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/geldtransporter-coups-in-der-juengeren-tiroler-kriminalgeschichte-46222663

Kommentare

Mehr zum Thema