Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Gemäldefälschungen: Haftstrafen für finnisches Ehepaar

Ein Gericht in Helsinki hat die verheirateten Inhaber einer Kunstgalerie wegen des Verkaufs Hunderter gefälschter Gemälde am Mittwoch zu mehrjährigen Haftstrafen verurteilt. Die 46-jährige Frau soll für vier Jahre hinter Gitter, ihr 75-jähriger Ehemann wurde zu fünf Jahren verurteilt. Außerdem wurde dem Paar eine Geldstrafe von 13 Millionen Euro auferlegt.

Acht weitere Angeklagte müssen bis zu drei Jahre ins Gefängnis. Das Gericht sah es als erwiesen, dass das Duo Käufer und Auktionshäuser täuschte, indem es gefälschte Gemälde als Originale von Matisse, Renoir, Monet, Kandinsky und anderen ausgab. Zahlreiche Fälschungen gab es auch von russischen Malern aus der Zeit der Romantik sowie von den finnischen Künstlern Helene Schjerfbeck und Albert Edelfeldt.

Ermittler übergaben Kunstexperten der Finnischen Nationalgalerie insgesamt mehr als 220 Gemälde zur Begutachtung. Die meisten erwiesen sich als gefälscht - und zwar von einem in Südfinnland lebenden Autodidakten, der im vergangenen Jahr zu einer Bewährungsstrafe verurteilt wurde.

Die höchste Summe, 2,2 Millionen Euro, erzielte ein gefälschtes Gemälde mit dem Titel "Le Cirque" (Der Zirkus) und der Signatur von Fernand Leger. Der Fälscher gab vor Gericht an, dass er sich Bücher aus der Bibliothek geliehen habe, um sich mit Legers Kunst vertraut zu machen.

(APA/ag.)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 23.04.2021 um 02:27 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/gemaeldefaelschungen-haftstrafen-fuer-finnisches-ehepaar-60505051

Kommentare

Mehr zum Thema