Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Griechenland verstärkt Polizei und Soldaten auf Lesbos

Angesichts der Flüchtlingskrise auf der griechischen Ägäis-Insel Lesbos hat der Staat die Zahl der dortigen Bereitschaftspolizisten und Soldaten am Sonntag deutlich erhöht. Der Fernsehsender ERT 1 berichtete, die zusätzlichen Sicherheitskräfte sollten bei der Einrichtung von Aufnahmelagern und der Verteilung von Nahrungsmitteln helfen.

Der Minister für Einwanderung, Giannis Mouzalas, sagte während eines Inselbesuchs, die Sicherheitskräfte sollten dazu beitragen, die Lage für Bewohner und Flüchtlinge erträglicher zu gestalten. Nach Polizeiangaben schleuderten in der Nacht zwei Angreifer von einem Motorrad aus zwei Brandsätze auf Flüchtlinge, die in einem Park der Inselhauptstadt Mytilini nächtigten. Ein Syrer wurde verletzt, ein Verdächtiger festgenommen.

In der Früh gingen die Bereitschaftspolizisten mit Schlagstöcken gegen Flüchtlinge vor, die darauf warteten, registriert zu werden. Zuvor war es zu Zusammenstößen zwischen Afghanen und bevorzugt behandelten Syrern gekommen.

Die griechischen Inseln nahe der türkischen Küste verzeichnen seit Wochen einen starken Anstieg der Flüchtlingszahlen. Die Inselbehörden sind mit der Versorgung, Unterbringung und Registrierung der Ankommenden überfordert, die deswegen oft tagelang im Freien übernachten müssen. Auch die Weiterfahrt auf das griechische Festland verläuft vielfach unorganisiert und erst nach langer Verzögerung.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 22.04.2021 um 05:55 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/griechenland-verstaerkt-polizei-und-soldaten-auf-lesbos-48317143

Kommentare

Mehr zum Thema