Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

H&M vernichtet offenbar nicht verkaufte Kleidung

Angeblich wurden 100.000 Stücke beseitigt APA (AFP/GETTY)
Angeblich wurden 100.000 Stücke beseitigt

Der Bekleidungskonzern H&M lässt einem Medienbericht zufolge nicht verkaufte Kleidung vernichten. Die "Wirtschaftswoche" und das ZDF-Magazin "Frontal 21" zitierten am Dienstag aus einem vertraulichen Bericht des Wirtschaftsausschusses der deutschen Logistiktochter an den Gesamtbetriebsrat vom Juni 2018, wonach circa 100.000 Kleidungsstücke vernichtet worden seien.

Weiter heiße es in dem Papier: "Ladenhüter sind für H&M eine neue Erfahrung." Die beiden Magazine beriefen sich zudem auf mehrere E-Mails, in denen Lagermitarbeiter angewiesen würden, Kleidung zu entsorgen. Unklar sei, ob auch neuwertige Ware vernichtet werde.

H&M dementiert Kleiderverbrennung

Das Unternehmen erklärte, für H&M gebe es "keinen Grund, intakte Kleidung in die Verbrennung zu geben oder anderweitig zu vernichten". Lediglich bei Sicherheitsbedenken, etwa im Fall von chemischen Rückständen, werde Ware zur Verbrennung geschickt.

Luxusmarke verbrannte Kleidung um 32 Millionen Euro

Anfang September erst hatte die britische Luxusmodemarke Burberry mitgeteilt, sie verzichte künftig auf das Verbrennen von nicht verkaufter Kleidung. Die Kleidung werde stattdessen noch häufiger "wiederbenutzt, repariert, gespendet oder recycelt". Burberry vernichtete nach eigenen Angaben 2017 Kleidung, Accessoires und Parfüm im Wert von umgerechnet 32 Millionen Euro.

In der Modeindustrie ist es üblich, Ware, die sich nicht verkauft, zu zerstören. So schützen Luxushersteller ihre Marke und ihr geistiges Eigentum und beugen Imitaten vor. Erst Anfang Juni war bekannt geworden, dass der Onlineriese Amazon massenhaft zurückgegebene und neuwertige Artikel zerstört.

(APA/ag.)

Aufgerufen am 10.12.2018 um 03:44 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/hm-vernichtet-offenbar-nicht-verkaufte-kleidung-60221017

Kommentare

Mehr zum Thema