Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Höherer Frauenanteil bei Leitungspositionen im Bundesdienst

Mehr als ein Drittel der Leitungspositionen im Bundesdienst sind von Frauen besetzt. Ihr Anteil ist in den letzten Jahren stärker gestiegen als der Frauenanteil im öffentlichen Dienst insgesamt. Das geht aus dem Gender-Controlling-Bericht hervor, den das Bundeskanzleramt dem Ministerrat vorgelegt hat. In den Vorständen börsenotierter Privatunternehmen liegt der Frauenanteil nur bei 4,2 Prozent.

Von den rund 140.000 Personen im Bundesdienst sind etwa 58.000 Frauen - der Frauenanteil lag damit zum Jahresende 2014 bei 41,4 Prozent. Unter den rund 19.000 Personen in den höchsten besoldungsrechtlichen Einstufungen beträgt der Frauenanteil 34,1 Prozent. Interessant ist dabei, dass bei diesen Leitungsfunktionen der Frauenanteil seit 2006 um 6,4 Prozentpunkte gestiegen ist, im gesamten Bundesdienst hingegen nur um 2,7 Prozentpunkte.

Innerhalb der Leitungsfunktionen ist der Frauenanteil bei den Akademikerinnen, die als z.B. Sektionschefinnen, Gruppenleiterinnen und Leiterinnen großer nachgeordneter Dienststellen eingesetzt sind, von 15,8 Prozent im Jahr 2006 auf 26,4 Prozent Ende 2014 gestiegen. Bei den Akademikerinnen, die etwa als Abteilungs- oder Referatsleiterinnen beschäftigt sind, ist der Frauenanteil um 8,0 Prozentpunkte auf 37,8 Prozent in die Höhe gegangen.

Unter den Maturantinnen, die etwa als Leiterinnen mittlerer und kleinerer nachgeordneter Dienststellen oder als Referentinnen in höherer Verwendung arbeiten, ist der Frauenanteil von 24,4 auf 29,8 Prozent angewachsen. Und im Fachdienst, etwa bei Sachbearbeiterinnen in entsprechend anspruchsvoller Verwendung, ist der Frauenanteil von 29,3 auf 35,1 Prozent gestiegen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 12.04.2021 um 02:30 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/hoeherer-frauenanteil-bei-leitungspositionen-im-bundesdienst-48141319

Kommentare

Mehr zum Thema