Jetzt Live
Startseite Welt
#ibizagate

Ungarn ruft Sicherheitsrat ein

Verbindungen zur Ibiza-Affäre?

Orban hatte Strache erst kürzlich getroffen
Nach Bekanntwerden des Ibiza-Videos distanzierte sich Orban von Strache.

Das Ibiza-Video schlägt auch politische Wellen in Ungarn. Die Opposition hat den nationalen Sicherheitsrat einberufen, um mögliche ungarische Verbindungen zur Affäre rund um FPÖ-Chef Heinz-Christian Strache zu diskutieren. Wegen eines Boykotts der Regierungsvertreter kam aber das erforderliche Quorum bei der Sitzung nicht zustande.

Strache hatte in dem Video auch den österreichischen Medienunternehmer Heinrich Pecina und dessen Mediendeals in Ungarn erwähnt. Strache nannte Pecina einen "großen Player", der "für Orban alle ungarischen Medien der letzten 15 Jahre aufgekauft und für ihn aufbereitet". Die regierende Fidesz betonte im Vorfeld der Sicherheitsrats-Sitzung, dass die sozialistische Vorgängerregierung Geschäfte mit Pecina gemacht hat. Dieser habe Anteile der sozialistischen Partei an der linksgerichteten Zeitung Nepszabadsag gekauft. "Wenn die Opposition etwas untersucht haben will, dann sollte es das sein", teilte die Partei des rechtskonservativen Regierungschefs Orban mit. Fidesz bezeichnete die vom Jobbik-Politiker Adam Mirkoczki einberufene Sitzung als "Wahlkampfveranstaltung".

EU-Wahl: Gute Chancen für Orban-Partei

Bei der Europawahl am Sonntag darf die ungarische Regierungspartei auf einen klaren Sieg hoffen. Orban hatte erst Anfang Mai Strache in Budapest empfangen und dabei den politischen Gleichklang mit dem damaligen Vizekanzler und FPÖ-Chef betont. In einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Strache entzog Orban öffentlich dem Spitzenkandidaten der Europäischen Volkspartei (EVP) bei der Europawahl, Manfred Weber, die Unterstützung.

Orban: "Strache hat Vertrauen der Menschen verloren"

Nach Bekanntwerden des Ibiza-Videos distanzierte sich Orban von Strache. "Das, was Strache gesagt hat, ist inakzeptabel", sagte er der "Bild"-Zeitung (Freitag). "Strache war ein Kämpfer in eigener Sache, aber er hat das Vertrauen der Menschen verloren", sagte der ungarische Ministerpräsident.

In einem Interview mit der "Kleinen Zeitung" anlässlich Straches Ungarn-Besuch hatte sich Orban noch lobend über den damaligen FPÖ-Chef geäußert. Er sei anders als die traditionelle politische Elite nicht "dekadent" in dem Sinne, "dass sie nicht an die Kraft des politischen Handelns glaubt", sagte Orban. "Er spricht nicht diese politisch korrekt getaufte Sprache. Manchmal gewinnt er dabei, manchmal verliert er."

(Quelle: Apa/Dpa)

Aufgerufen am 18.07.2019 um 10:06 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/ibizagate-ungarn-ruft-sicherheitsrat-ein-70728370

Kommentare

Mehr zum Thema