Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

IGGiÖ erhofft "mehr Frieden in der Welt"

"Mehr Frieden in der Welt" ist der zentrale Wunsch der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGiÖ) für das Jahr 2015. Denn "uns Muslime schmerzen die vielen Krisenherde, in Syrien, dem Irak, Afghanistan, Ländern Afrikas" - und es "schmerzt, wie hier auch die Religion missbraucht wird", schreibt die IGGiÖ in einem Friedensgruß zu den Feiertagen.

Religiöser Extremismus, Hass und Gewalt würden abscheuliche Menschenrechtsverletzungen verursachen und Millionen Menschen zu einem Leben als Flüchtlinge zwingen. "Nein zu Hass und Gewalt" bedeute mehr als die deutliche Verurteilung von Intoleranz und Terrorismus, schreibt die IGGiÖ, daran anschließen müsse auch "die Bereitschaft, sich persönlich einzusetzen, dass eine andere Welt möglich ist".

Im islamischen Kalender steht zu Weihnachten zwar kein Feiertag. Aber Jesus, arabisch Isa, sei für Muslime ein hoch anerkannter Prophet, "über dessen Geburt wir uns mitfreuen können", betont die IGGiÖ in ihrem Friedensgruß.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 20.04.2021 um 02:52 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/iggioe-erhofft-mehr-frieden-in-der-welt-46230805

Kommentare

Mehr zum Thema