Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Immo-Treuhänder plädiert für kleinere Wohnungen

Österreicher leben auf zu viel Platz, so Pisecky Salzburg24
Österreicher leben auf zu viel Platz, so Pisecky

Die Österreicher wohnen auf immer mehr Fläche, egal ob in Wohnungen oder Häusern. Gleichzeitig geht die Anzahl der Bewohner je Haushalt weiter zurück. 1971 lebte eine Person auf 23,1 Quadratmetern - fast halb so viel fläche wie heute. Die durchschnittliche Wohnungsgröße stieg im selben Zeitraum von 69,3 auf 100,1 Quadratmeter, so die Fachgruppe der Immo-Treuhänder in der Wirtschaftskammer Wien.

Der Wunsch nach mehr Wohnfläche sei auch ein Grund für den stetigen Anstieg des Wohnkostenanteils an den Haushaltsausgaben, so Fachgruppenobmann Michael Pisecky in einer Aussendung am Montag. Maßgeblich für die steigenden Wohnflächen seien vor allem Einfamilienhäuser, aber auch Single-Mietwohnungen.

"Um den Bedarf an Wohnfläche künftig decken zu können, sollte es zu einem gesellschaftlichen Umdenken kommen, denn viele Menschen leben derzeit in zu großen Wohnungen", so Pisecky weiter. "Diese sind durch Altverträge oft sehr günstig. Dadurch wird jedoch eine Adaptierung auf dringend benötigte kleinere Wohnungen verhindert."

Preistreiber bei der Errichtung oder der Sanierung von Wohnflächen - die auch in die Haushaltskosten einfließen - seien zudem Wünsche wie Balkon oder Terrasse, thermische Sanierungen, getrenntes Bad und WC, gewünschte zentrale aber ruhige Lagen und eine optimale Anbindung ans Öffi-Netz. Zuletzt hatte es von der Oesterreichischen Nationalbank im Rahmen ihres Finanzmarktstabilitätsberichts Mitte Dezember geheißen, dass die Immobilien-Überbewertung in Wien 20 Prozent beträgt.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 06.05.2021 um 08:30 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/immo-treuhaender-plaediert-fuer-kleinere-wohnungen-46245532

Kommentare

Mehr zum Thema