Jetzt Live
Startseite Welt
Kein Einzelfall

Seltener Tiger tötet Frau in Indonesien

Schlechte Lebensbedingungen als Grund für die Attacken

In Indien leben mehr als 2.000 freilaufende Tiger.  SN/APA (AFP)/STR
Ein Sumatra-Tiger tötete eine Frau in Indonesien. (ARCHIVBILD)

Ein seltener Sumatra-Tiger attackierte in Indonesien eine Frau tödlich. Immer wieder soll es zu solchen Angriffen kommen, Grund dafür seien die schlechten Lebensbedingungen für die Tiger-Art.

In Indonesien ist erneut ein Mensch von einem seltenen Sumatra-Tiger getötet worden. Die Raubkatze habe eine Plantagenarbeiterin in der Provinz Riau auf Sumatra angefallen, als diese bei einem Fluss auf ihren badenden Mann wartete, teilte der Chef der örtlichen Naturschutzbehörde, Genman Hasibuan, am Dienstag mit.

Was ist ein Sumatra-Tiger?

Demnach ereignete sich die Tiger-Attacke am Freitag. "Ihr Mann und andere Plantagenarbeiter hörten ihre Schreie, aber als sie sie erreichten, stand der Tiger immer noch in der Nähe." Erst am nächsten Tag hätten sie ihre Leiche bergen können. Der Sumatra-Tiger (Panthera tigris sumatrae) ist die kleinste der noch lebenden Unterarten des Tigers. Neben Wilderei hat die Vernichtung von natürlichem Lebensraum durch Palmölplantagen ihre Zahl stark dezimiert. Auf der Rieseninsel Sumatra, deren Fläche in etwa der von Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen entspricht, gibt es noch höchstens 400 Exemplare in freier Wildbahn.

Immer wieder tödliche Angriffe

Immer wieder kommt es auf der Insel zu tödlichen Begegnungen zwischen Mensch und Tiger. Vermutlich ausgehungerte Tiere griffen wiederholt Plantagenarbeiter und auch Goldschürfer an. Im April starben drei Sumatra-Tiger in Drahtfallen in einer Plantage in der Provinz Aceh.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 02.10.2022 um 09:57 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/indonesien-frau-von-sumatra-tiger-getoetet-126045544

Kommentare

Es gibt noch keine Kommentare zu diesem Artikel. Starte die Diskussion.

Kommentare anzeigen K Kommentare ausblenden Esc Teile uns deine Meinung mit.

Mehr zum Thema