Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Irakische Kurden mit Bodengewinn gegen Islamischen Staat

Die irakischen Kurden haben nach eigenen Angaben im Norden des Landes die Extremisten-Miliz Islamischer Staat (IS) aus zehn Dörfern vertrieben. Aus Kreisen der Peshmerga verlautete, mit Unterstützung der US-Luftwaffe sei am Mittwoch in der nördlichen Provinz Kirkuk ein Gebiet von etwa 250 Quadratkilometern erobert worden. Dies ist etwas mehr als die Hälfte der Fläche Wiens.

Ein kurdischer Kommandant sprach von fünf getöteten Kameraden. Brigadegeneral Aras Abdel Rahman erklärte, die Offensive in der Dakuk-Region habe das Ziel, die Hauptstraße von Kirkuk in die Hauptstadt Bagdad zu schützen.

Die Front zwischen dem IS und der Peschmerga im Nordirak ist seit Monaten weitgehend unverändert. Die Kurden haben den größten Teil des Gebietes unter ihre Kontrolle gebracht und zeigen wenig Interesse, in die umliegenden, überwiegend sunnitischen Regionen vorzustoßen.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 22.04.2021 um 01:47 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/irakische-kurden-mit-bodengewinn-gegen-islamischen-staat-48169294

Kommentare

Mehr zum Thema