Jetzt Live
Startseite Welt
Coronavirus

Debatte in Italien über Sicherheit von Impfstoff

Virologe zieht Kritik auf sich

Impfung APA/Barbara Gindl/Archiv
Vize-Gesundheitsminister Pierpaolo Sileri meinte, die Regierung werde garantieren, dass der Impfstoff, der in Italien in Umlauf kommen wird, sicher sein werde. (SYMBOLBILD)

Während Italien auf einen Impfstoff gegen das Coronavirus ab Jänner hofft, hat der angesehene italienische Virologe Andrea Crisanti vor verfrühtem Optimismus gewarnt und sich damit viel Kritik zugezogen. "Ohne sichere Informationen lasse ich mich nicht impfen. Ich möchte überzeugt sein, dass der Impfstoff akkurat getestet wurde und alle Sicherheits- und Wirksamkeitskriterien erfüllt. Als Bürger habe ich ein Recht darauf, verkürzte Wege kann ich nicht akzeptieren", sagte er.

Er sei keineswegs gegen Impfungen, so Crisanti, Direktor der Mikrobiologie- und Virologie-Abteilung der Universität Padua und einer der prestigereichsten Virologen Italiens. Er bezweifle jedoch, dass im Rennen um eine rasche Entwicklung der Impfstoffe alle Testphasen genau berücksichtigt worden seien.

Impfstoff: Experten kritisieren Aussagen

Damit zog sich der Experte viel Kritik zu. "Crisantis Worte sind verantwortungslos. Niemand darf Zweifel über die Sicherheit der Impfstoffe nähren, das ist irreführend für die Leute ", schrieb der Experte für Infektionskrankheiten, Matteo Bassetti.

Vize-Gesundheitsminister will Sicherheit garantieren

"Ich bin der erste, der sich impfen lassen würde. Experten sollten volle Verantwortung für ihre Behauptungen übernehmen, da sie in den Medien große Resonanz haben", warnte der Präsident von Italiens Oberstem Gesundheitsrat Franco Locatelli. Vize-Gesundheitsminister Pierpaolo Sileri meinte, die Regierung werde garantieren, dass der Impfstoff, der in Italien in Umlauf kommen wird, sicher sein werde.

Massenimpfungen ab Anfang 2021

Italien will 2021 mit Massenimpfungen gegen das Coronavirus starten. Die italienische Regierung rechnet, dass schon ab Jänner 3,4 Millionen Dosen Impfstoff im Land verfügbar sein werden. "Innerhalb einiger Monate können wir mit Impfungen auf breitem Niveau starten", berichtete Regierungskommissar Domenico Arcuri laut Medienangaben. Italien bemühe sich bereits um Einkäufe in großem Ausmaß von Spritzen für die Impfungen. Vorerst sei keine Impfpflicht vorgesehen.

Starke Impf-Skepsis in Italien

In Italien ist in den vergangenen Jahren eine starke "No Vax"-Bewegung gegen die Impfpflicht für Kinder entstanden, die gegen zehn Krankheiten geimpft werden müssen. Jeder vierte Italiener will sich nicht impfen lassen, sollte ein Impfstoff gegen Coronavirus auf den Markt kommen, geht aus einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Piepoli hervor, die diese Woche für die öffentlich-rechtliche TV-Anstalt RAI durchgeführt wurde. Acht Prozent erklärten, sie würden sich auf "keinen Fall" impfen lassen, 17 Prozent würden sich "wahrscheinlich" keiner Impfung unterziehen. Sechs Prozent der Befragten gaben an, dazu keine Meinung zu haben.

Lediglich 31 Prozent der Befragten wollen sich sicher impfen lassen. 37 Prozent halten es für "möglich". Rund die Hälfte bezweifelt, dass der Impfstoff bereits in den ersten Monaten 2021 verfügbar sein wird.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 28.11.2020 um 04:40 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/italien-debatte-ueber-sicherheit-von-corona-impfstoff-95947525

Kommentare

Mehr zum Thema