Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Keiner will neuer Kern sein

Bislang steht kein Nachfolger für Kern in den Startlöchern. APA/ROLAND SCHLAGER
Bislang steht kein Nachfolger für Kern in den Startlöchern.

Christian Kern verabschiedet sich nach Brüssel und hinterlässt der SPÖ ein veritables Personalproblem. Denn keiner der drei meist genannten Nachfolgekandidaten will das Amt übernehmen. Für die Entscheidungsfindung nimmt man sich Zeit. Erst bis 15. Oktober muss feststehen, wer beim auf Ende November verlegten Parteitag kandidieren soll.

Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser, der vermutlich die breiteste Akzeptanz in der Partei hätte, macht am Mittwoch vor den Parteigremien noch einmal klar, nicht zur Verfügung zu stehen. Er habe bei der Landtagswahl versichert, für die komplette Legislaturperiode in Kärnten zu bleiben und dazu stehe er auch.

Kern auf der Suche nach Nachfolger

Formal wird die Koordinierung bei der Suche nach der oder dem Neuen dem "Alten" obliegen. Christian Kern soll "im Wechselspiel mit dem Parteipräsidium" eruieren, wer die SPÖ in eine erfolgreiche Zukunft führen könnte. Spätestens Mitte Oktober, vermutlich aber ein wenig früher, soll der neue Name an der Spitze feststehen.

Selbstbewusstsein hat Kern, der von den Gremien mit zwei Gegenstimmen zum EU-Listenersten der SPÖ bestimmt wurde und auch für die europäischen Sozialdemokraten die Spitzenkandidatur anstrebt, jedenfalls nicht eingebüßt. Er lobte sich am Mittwoch dafür, dass die SPÖ entgegen den Erwartungen seit der verlorenen Wahl sogar zugelegt habe und er fertige Partei- und Statutenreformen hinterlassen habe. Dass er geht, begründete er einerseits mit der Bedeutung der Europawahl, andererseits damit, dass er nicht der idealtypische Oppositionspolitiker sei: "Das ist nicht meine Sache mit dem Bi-Hander auf Leute einzudreschen." Er habe sich andere Umgangsformen erworben.

Vranitzky: "So kann man nicht abtreten"

Dass die Art des Abgangs zumindest kommunikativ nicht gerade optimal verlaufen ist, gestand sogar Bundesgeschäftsführer Max Lercher zu. Landeshauptmann Kaiser erkannte Verunsicherung in der Partei, die gestrigen Ereignisse seien gelinde gesagt unkoordiniert gewesen. Direkten Vorwurf machte Kern niemand, Kaiser machte aber deutlich, dass er sich eine andere Art der Übergabe gewünscht hätte. "Nach dem gestrigen kommunikationsstrategischen Desaster war es wichtig, heute die Handlungsfähigkeit inklusive den notwendigen Beschlüssen für die Zukunft der Bundes-SPÖ unverzüglich wieder herzustellen", teilte er nach den Gremiensitzungen mit.

Viel deutlicher wurde Alt-Kanzler Franz Vranitzky: "So kann man sich nicht verhalten, so kann man nicht abtreten", urteilte der langjährige SPÖ-Vorsitzende.

(APA)

Aufgerufen am 13.12.2018 um 01:17 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/keiner-will-neuer-kern-sein-60234124

Kommentare

Mehr zum Thema