Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Kiew genehmigte ukrainisch-österreichischen Tankstellen-Deal

Ex-OMV-Boss Ruttensdorfer sitzt im Aufsichtsrat Salzburg24
Ex-OMV-Boss Ruttensdorfer sitzt im Aufsichtsrat

Nach mehreren Monaten hat die ukrainische Wettbewerbsbehörde den Kauf der zweitgrößten ukrainischen Tankstellenkette durch eine österreichische Beteiligungsfirma genehmigt. "Alle Genehmigungen sind da, das Closing ist erfolgt", so Wolfgang Ruttenstorfer, Aufsichtsratschef der Wiener AMIC Energy Management GmbH, zur "Kronen Zeitung".

AMIC hatte den Ankauf der Tankstellenkette in der Ukraine, die im Besitz des russischen Ölkonzerns Lukoil steht, bereits im August 2014 bekannt gegeben. Die Wettbewerbshüter haben die Entscheidung über den Deal aber bis jetzt hinausgeschoben. Ukrainischen Medienberichten zufolge war der Grund dafür ein Ersuchen des ukrainischen Geheimdienstes SBU, der der Tankstellenkette im Jänner die Finanzierung von Terrororganisationen vorwarf.

Nun, da das OK da ist, wollen die Österreicher bis August 200 der 230 Stationen auf "Amic" umstellen und dafür 10 Millionen Dollar (9,1 Mio. Euro) in die Hand nehmen. Dazu kommen laut "Krone" sechs Tanklager und 2.500 Mitarbeiter. AMIC gehört Anwalt Johannes Klezl-Norberg, Investor Manfred Kunze und Banker Heinz Sernetz. Im Aufsichtsrat sitzt der frühere OMV-Boss Ruttenstorfer.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 20.04.2021 um 01:55 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/kiew-genehmigte-ukrainisch-oesterreichischen-tankstellen-deal-47346556

Kommentare

Mehr zum Thema