Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Kolumbiens Chefermittler will Drogenhändlern Strom abdrehen

Kolumbien ist größter Kokainproduzent APA (AFP/Symbolbild)
Kolumbien ist größter Kokainproduzent

Kolumbiens Generalstaatsanwalt will den mächtigen Verbrechersyndikaten des südamerikanischen Landes mit ungewöhnlichen Maßnahmen das Geschäft vermiesen. In den Drogenanbaugebieten solle der Staat die Versorgung mit Elektrizität, Strom und Zement kontrollieren, sagte Nestor Humberto Martinez am Freitag im Radiosender Caracol. "Wo sie Drogen anbauen, sollten wir ihnen den Strom abdrehen."

Im Department Cauca im Südwesten des Landes würden Verbrechersyndikate beispielsweise große Gewächshäuser für den Anbau von Marihuana betreiben. "Wenn sie keine Energie haben, ist es vorbei mit dem Anbau", sagte Martinez. Zudem sollten die Behörden in den Drogenanbaugebieten die Lieferung von Benzin und Zement kontrollieren. Beides wird benötigt, um aus den Blättern der Koka-Pflanze in den Busch-Laboren reines Kokain herzustellen.

Kolumbien ist vor Peru und Bolivien der größte Kokainproduzent weltweit. Nach UN-Angaben stieg die Anbaufläche zuletzt auf 2.170 Quadratkilometer. Das entspricht einer potenziellen Kokablätterernte, aus der knapp 1.400 Tonnen Kokain mit einem Marktwert von 2,7 Milliarden Dollar gewonnen werden können.

(APA/dpa)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 07.05.2021 um 04:14 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/kolumbiens-chefermittler-will-drogenhaendlern-strom-abdrehen-60523900

Kommentare

Mehr zum Thema