Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Konvoi-Teilnehmer sollen doch keine Flüchtlinge mitnehmen

Bei einem von Wien nach Budapest geplanten Konvoi mit privaten Autos sollen am Sonntag doch keine festsitzenden Flüchtlinge nach Österreich geholt werden. Eine der privaten Organisatorinnen der Veranstaltung teilte am Freitagnachmittag auf Facebook mit, sie könne den Aufruf "nicht mehr verantworten". Der Konvoi selbst wurde jedoch nicht abgesagt, es sei weiterhin notwendig, nach Ungarn zu fahren.

"Jetzt zu versuchen, Menschen auf eigene Faust über die Grenze zu bringen, würde womöglich nicht nur die eigene Existenz gefährden. Vielmehr können wir das gegenüber den Menschen nicht verantworten, denen wir alle helfen wollen", schrieb die Administratorin der Facebook-Veranstaltung vorerst nur auf ihrer privaten Seite. Die Fahrt nach Budapest solle aber stattfinden, um "Präsenz und Solidarität zu zeigen, mit Flüchtlingen ins Gespräch zu kommen und das zu tun, was schon an vielen Bahnhöfen in Österreich und Deutschland organisiert wurde: Hilfe vor Ort".

Das österreichische Bundeskriminalamt (BK) hat am späten Freitagnachmittag ebenfalls davon abgeraten, Flüchtlinge aus Ungarn in Privatfahrzeugen nach Österreich zu bringen. "Wer dem nachkommt, macht sich strafbar", hieß es. Zur Verhinderung von Tragödien wie jener mit 71 Toten auf der Ostautobahn (A4) "geht die Polizei derzeit rigoros" gegen Schlepper vor, betonte das BK.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 11.04.2021 um 01:03 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/konvoi-teilnehmer-sollen-doch-keine-fluechtlinge-mitnehmen-48296578

Kommentare

Mehr zum Thema