Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Krim-Krise: Ukraine zieht Visumpflicht für Russen in Betracht

Die Ukraine überlegt eine Visumpflicht für Russland einzuführen. ASSOCIATED PRESS (Archiv)
Die Ukraine überlegt eine Visumpflicht für Russland einzuführen.

Nach den russischen Sabotagevorwürfen gegen Kiew zieht die Ukraine eine Visumpflicht für Russen in Betracht. "Wir müssen die Einreise vom Territorium Russlands scharf kontrollieren", sagte Außenminister Pawel Klimkin der Agentur Interfax in Kiew. Aber es bleibe die Frage, ob eine Visumpflicht dabei helfen könne, russische Agenten herauszufiltern. "Eine eindeutige Antwort sehe ich hier nicht."

Zudem bestehe die Gefahr, dass Moskau Fälle von abgewiesenen Russen, die ihre Verwandten nicht besuchen können, zu Propaganda nutze, sagte Klimkin am Freitag. Ebenso stehe die Frage des Abbruchs der diplomatischen Beziehungen im Raum. "Der Hauptsinn der Beziehungen besteht darin, dass wir Ukrainern helfen, von denen es auf dem Territorium der Russischen Föderation mehr als vier Millionen gibt", betonte der Diplomat.

Angeblich Anschlag verhindert: Putin wirft Kiew Terror vor

Moskau hatte am Mittwoch über angeblich verhinderte Anschläge ukrainischer Saboteure auf der annektierten Halbinsel Krim informiert. Darauf warf Präsident Wladimir Putin Kiew Terror vor und drohte mit einer harten Reaktion. Die Ukraine weist die Vorwürfe zurück. Medien verbreiteten ein Video mit dem angeblichen Geständnis eines Ukrainers; der Mann wirkte misshandelt. Das Außenministerium in Moskau legte auch die Identität eines zweiten Festgenommenen offen.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 15.12.2019 um 02:57 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/krim-krise-ukraine-zieht-visumpflicht-fuer-russen-in-betracht-53490550

Kommentare

Mehr zum Thema