Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Milosevic-Ära soll in einem Musical wiederbelebt werden

Die UN machen Milosevic für zahlreiche Verbrechen verantwortlich. In Serbien ist er Staatsheld. dpa/REUTERS POOL/A1820 epa anp Pool
Die UN machen Milosevic für zahlreiche Verbrechen verantwortlich. In Serbien ist er Staatsheld.

Die Ära des früheren serbischen und jugoslawischen Präsidenten Slobodan Milosevic soll nun in einem vom Belgrader Nationaltheater vorbereiteten Musical wiederbelebt werden. Als Akteure wurden laut Medienberichten Mitglieder einer serbischen Theatertruppe im kosovarischem Gracanica engagiert.

Die Songs und die Musik stammen von der Belgrader Autorin Jelena Bogavac. Die Akzente werden gemäß Medienberichten sowohl auf den krassen Unterschied zwischen der luxuriösen Lebensweise der Familie Milosevic und den Lebensbedingungen ihrer einfacher Landsleute im Kosovo wie auch auf die Kriegsverbrechenanklage gegen Milosevic gesetzt.

Milosevic entweder "Schlächter vom Balkan" oder Opfer

Im Musical-Chor wurden laut Bogavac die sogenannten letzten "Babys Milosevic", junge, Mitte der neunziger Jahre geborene Menschen engagiert, die gar keine eigenen Erinnerungen an die Ära Milosevic haben. Der Musical-Regisseur Nenad Todorovic sieht Milosevic allerdings als eine "tragische Hauptfigur", die entweder als "Schlächter vom Balkan" oder aber als Opfer der Umstände bezeichnet werden könnte. Allerdings, so der Regisseur, wolle das Musical keine Antwort auf die Frage liefern, wer Milosevic gewesen sei. Die Premiere ist für Februar geplant.

Milosevic starb vor Urteil des Kriegsverbrecher Tribunals

Milosevic war 2006 kurz vor dem Abschluss des Prozesses vor dem UNO-Tribunal für Kriegsverbrechen im ehemaligen Jugoslawien einem Herzleiden erlegen. Er hatte sich wegen Kriegsverbrechen in Kroatien, Bosnien-Herzegowina und dem Kosovo zu verteidigen. Der Prozess wurde nach seinem Tod eingestellt.

(APA)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 05.03.2021 um 05:21 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/milosevic-aera-soll-in-einem-musical-wiederbelebt-werden-57691351

Kommentare

Mehr zum Thema