Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Mindestens sieben Tote bei Hochwasser in Louisiana

Innenansicht einer überfluteten Kirche Salzburg24
Innenansicht einer überfluteten Kirche

Die Zahl der Toten bei den Überschwemmungen im US-Bundesstaat Louisiana ist nach Medienberichten auf mindestens sieben gestiegen. Trotz besserer Wetterbedingungen erhöhten sich die Pegelstände in manchen Teilen des Staates weiter, teilte Gouverneur John Bel Edwards am Montag (Ortszeit) mit.

Heftige Regenfälle hatten am Freitag eingesetzt. Seitdem wurden nach Angaben des Gouverneurs mehr als 20.000 Menschen aus überschwemmten Häusern und Fahrzeugen gerettet. Mehr als 12.000 mussten in Notunterkünften untergebracht werden.

Edwards nannte das Hochwasser beispiellos und historisch. Die US-Regierung rief einen Katastrophenfall großen Ausmaßes aus.

Der Lokalsender KALB berichtete am Montagabend (Ortszeit) von einem Vierjährigen, den zwei Passantinnen im Ort Hineston vom Ast eines Baumes gerettet hatten. Eine 57 Jahre alte Frau lag demnach in der Nähe ertrunken im Wasser. Sie und das Kind hätten sich zuvor laut örtlicher Polizei vermutlich aus einem sinkenden Auto gerettet.

Edwards betonte, die Menschen sollten wachsam sein und sich möglichst nicht im Freien aufhalten. Der Fokus der Regierung von Louisiana liege noch auf den Rettungseinsätzen.

Aufgerufen am 17.02.2019 um 10:30 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/mindestens-sieben-tote-bei-hochwasser-in-louisiana-53526163

Kommentare

Mehr zum Thema