Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Minimale Verunreinigungen in Antibabypillen festgestellt

Betroffene Frauen können sich an ihren Arzt oder Apotheker wenden. (Symbolbild) Bilderbox
Betroffene Frauen können sich an ihren Arzt oder Apotheker wenden. (Symbolbild)

Wegen Qualitätsmängeln sind verschiedene Antibabypillen aus Apotheken zurückgerufen worden. Bei Kontrollen seien minimale Verunreinigungen festgestellt worden, die auf Probleme mit der Verpackung zurückgeführt werden, sagte ein Sprecher des Pharmakonzerns Teva, zu dem auch Ratiopharm gehört, am Freitag. Es gehe um je drei Chargen des Produkts "Yvette Ratiopharm" und "Tevanette".

Die Sicherheit und die Wirksamkeit seien aber nicht beeinträchtigt. Frauen, die das Präparat bereits einnehmen, könnten dies auch weiter tun oder sich an Arzt oder Apotheker wenden, so der Sprecher. Auch Chargen von "Diamilla" von Puren Pharma sollen zurückgerufen worden sein. Zuvor hatte die Münchner "Abendzeitung" darüber berichtet.

Betroffene Chargen im Überblick

Betroffen sind demnach die Chargen 9326074, 9326080 und 9326097 von 'Yvette Ratiopharm 75UG', die Chargen 9327116, 9327122 und 9327139 der Pille "Tevanette" sowie die Chargen 9758201, 9758218 und 9758230 der Pille 'Diamilla 75 Mikrogramm'.

(APA/dpa)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 06.03.2021 um 07:29 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/minimale-verunreinigungen-in-antibabypillen-festgestellt-54159757

Kommentare

Mehr zum Thema