Jetzt Live
Startseite Welt
Mädchen seit 1976 abgängig

Neue Hinweise in altem Vermisstenfall

Vor knapp 43 Jahren verschwand in der Oberpfalz in Deutschland ein zwölfjähriges Mädchen. Nach neuen Hinweisen begannen am Montag in Georgenberg Grabungsarbeiten an einer möglichen Ablagestelle von Monika Frischholz. Gefunden wurde allerdings ein Auto.

Mit Hilfe von Hinweisen aus der Bevölkerung haben die Kriminalbeamten einen Ort südlich von Flossenbürg im Landkreis Neustadt an der Waldnaab ermittelt, an dem die vermutlich Tote begraben liegen könnte.

Ermittler entdecken alten VW-Käfer

Noch am Montag stießen die Ermittler bei den Grabungen auf einen alten grünen VW-Käfer. Die Kriminalbeamten hätten an dem Fahrzeug Hinweise festgestellt, "die unter Umständen relevant für unseren Fall sind", so ein Polizeisprecher. Die sterblichen Überreste des vermissten Mädchens waren allerdings nicht in dem Auto. Ein Leichenspürhund ist ebenfalls vor Ort gewesen, sei aber bislang noch nicht zum Einsatz gekommen, berichtet der "Bayerische Rundfunk", am Montag.

 

Monika Frischholz seit 1976 vermisst

Die damals Zwölfjährige gilt seit dem 25. Mai 1976 als vermisst. Hinweise, die zur Klärung des Falls führen, werden mit 10.000 Euro belohnt, heißt es auf der Homepage der Polizei.

(Quelle: APA)

Aufgerufen am 14.10.2019 um 06:35 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/monika-frischholz-seit-1976-vermisst-neue-hinweise-in-altem-vermisstenfall-68527426

Kommentare

Mehr zum Thema