Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Mordprozess um erwürgte Transgender-Frau in Wien-Ottakring

Mit dem gewaltsamen Tod einer Transgender-Frau muss sich am kommenden Donnerstag ein Schwurgericht im Grauen Haus auseinandersetzen. Ein 32-Jähriger hat sich wegen Mordes zu verantworten. Er soll die 35-Jährige erwürgt haben, nachdem er in ihrer Wohnung in Wien-Ottakring ihre Liebesdienste in Anspruch genommen hatte. Das Opfer - ein geborener Mann - soll der Geheim-Prostitution nachgegangen sein.

Auf die Spur des Angeklagten kam man, weil er seine genetischen Fingerabdrücke am Tatort hinterlassen hatte. Der 32-Jährige war Ende Jänner nach zwei Raubüberfällen in der Justizanstalt Wien-Josefstadt in U-Haft gelandet. Dabei wurde ihm routinemäßig ein Mundhöhlenabstrich genommen. Wie sich herausstellte, stimmte seine DNA mit Spuren überein, die man an der Leiche in der Haymerlegasse sichergestellt hatte.

Die tote Transsexuelle - die gebürtige Türkin war als in ihrer Heimat Verfolgte im Vorjahr nach Österreich geflüchtet und hatte um Asyl angesucht - war erst fünf Tage nach der Bluttat entdeckt worden, die sich laut Anklage am 19. Jänner zugetragen haben soll. Ihre Hände waren gefesselt, die Wohnung ausgeräumt. Neben Bargeld - angeblich 3.000 Euro - fehlten auch zwei Smartphones.

Der Angeklagte hatte angesichts des belastenden DNA-Gutachtens zunächst ein Tatsachengeständnis abgelegt. Er behauptete, er sei nach dem Sex mit der 35-Jährigen in einen letzten Endes tödlichen Streit geraten. Für die Staatsanwaltschaft liegt das Motiv demgegenüber in der Geldnot des Angeklagten begründet. Sie geht davon aus, dass dieser in räuberischer Absicht handelte. Der 32-Jährige modifizierte zuletzt seine ursprünglichen Angaben und behauptet nunmehr, von der 35-Jährigen angegriffen worden zu sein und sich zur Wehr gesetzt zu haben.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 13.04.2021 um 07:38 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/mordprozess-um-erwuergte-transgender-frau-in-wien-ottakring-48229717

Kommentare

Mehr zum Thema