Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

MPreis fasste Geldstrafe wegen Preisabsprachen aus

Der Tiroler Lebensmittelhändler MPreis hat vom Kartellgericht eine Geldstrafe in der Höhe von 225.000 Euro wegen Preisabstimmungen mit Lieferanten ausgefasst. Die Entscheidung sei rechtskräftig, weil die beteiligten Parteien auf ein Rechtsmittel verzichteten, teilte das Unternehmen der APA am Montag in einer Aussendung mit.

Das Urteil des Kartellgerichts entspreche einem Antrag der Bundeswettbewerbsbehörde (BWB), hieß es. MPreis habe sich aus "prozessökonomischen Gründen" dazu entschlossen, kein Rechtsmittel einzulegen, sagte Unternehmenssprecherin Ingrid Heinz der APA. Es handle sich dabei um eine "rein wirtschaftliche Entscheidung", meinte Heinz unter anderem im Hinblick auf die "recht hohen Anwaltskosten".

Die wettbewerbswidrigen Verhaltensweisen betrafen laut MPreis die Einflussnahme auf Endverkaufspreise in den Bereichen Molkereiprodukte, Brauereiprodukte, alkoholfreie Getränke und Fleisch- und Wurstwaren im Zeitraum von Anfang Jänner 2007 bis Dezember 2012. Im Rahmen dieser "vertikalen Preisabstimmungsmaßnahmen" seien zwischen der MPreis Warenvertriebs GmbH und bestimmten Lieferanten "punktuell Kurantpreise und Aktionspreise abgestimmt" worden.

MPreis betonte, dass das Unternehmen im Rahmen der Preisabstimmungsmaßnahmen eine "durchgehend passive Rolle" gespielt habe und von den abgestimmten Verkaufspreisen häufig abgewichen sei. Dies habe sich auch auf die Berechnung der Geldstrafe ausgewirkt. Insbesondere habe der Lebensmittelhändler keine Preiserhöhungen und Preisabstimmungsmaßnahmen initiiert.

Auf MPreis sei von den Lieferanten und auf Drängen der Mitbewerber häufig Druck ausgeübt worden, an Preisabstimmungsmaßnahmen teilzunehmen bzw. bestimmte Mindestpreise einzuhalten. Lieferanten hätten mit Lieferbeschränkungen und Liefersperren gedroht und diese teils auch umgesetzt. Die Preisabstimmungen seien zum überwiegenden Teil im Interesse der Mitbewerber und zum Nachteil der MPreis Warenvertriebs GmbH erfolgt, erklärte das Unternehmen. Dem Kartellverfahren waren Hausdurchsuchungen vorausgegangen.

MPreis betreibt laut eigenen Angaben 235 Märkte. Neben dem Bundesland Tirol weist das Unternehmen auch 16 Standorte in Südtirol, 17 in Salzburg und 13 in Kärnten auf. Das 1974 gegründete Unternehmen mit Sitz in Völs in Tirol beschäftigt über 5.500 Mitarbeiter.

Auch der Vorarlberger Lebensmittelhändler Sutterlüty Handels GmbH wurde mit einer Geldstrafe in der Höhe von 78.750 Euro wegen Preisabstimmungen mit Lieferanten belegt. Die Entscheidung sei rechtskräftig, weil die beteiligten Parteien auf ein Rechtsmittel verzichteten, teilte die Bundeswettbewerbsbehörde (BWB) am Montag in einer Aussendung mit.

Dem kartellgerichtlichen Verfahren ging eine Hausdurchsuchung aufgrund eines richterlichen Hausdurchsuchungsbefehles voraus. ?Die wettbewerbswidrigen Verhaltensweisen betrafen die Einflussnahme auf Endverkaufspreise in den Bereichen Brauereiprodukte, Mehl, alkoholfreie Getränke und Molkereiprodukte von 2007 bis 2011. Im Rahmen dieser vertikalen Preisabstimmungsmaßnahmen wurden zwischen Sutterlüty und einigen Lieferanten Kurantpreise und Aktionspreise abgestimmt.

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 17.05.2021 um 05:50 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/mpreis-fasste-geldstrafe-wegen-preisabsprachen-aus-46245964

Kommentare

Mehr zum Thema