Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Nach Explosion in Gasstation: Ursache weiter unklar

Salzburg24 ABD0131_20171212 - BAUMGARTEN AN DER MARCH - ?STERREICH: ++ HANDOUT ++ Bei einer Explosion in der Gasstation von Gas Connect in Baumgarten in Nieder?sterreich ist am Dienstag, 12. Dezember 2017, eine Person ums Leben gekommen. 21 Menschen wurden verletzt, einer davon schwer. Ursache f?r den Unfall d?rfte ein technisches Gebrechen gewesen sein. - FOTO: APA/ORF/GERNOT ROHRHOFER - ++ WIR WEISEN AUSDR?CKLICH DARAUF HIN, DASS EINE VERWENDUNG DES BILDES AUS MEDIEN- UND/ODER URHEBERRECHTLICHEN GR?NDEN AUSSCHLIESSLICH IM ZUSAMMENHANG MIT DEM ANGEF?HRTEN ZWECK UND REDAKTIONELL ERFOLGEN DARF - VOLLST?NDIGE COPYRIGHTNENNUNG VERPFLICHTEND ++
Salzburg24

Nach der Explosion in der Gasstation im niederösterreichischen Baumgarten mit einem Toten und 21 Verletzten ist die Ursache vorerst ungeklärt. "Derzeit gehen wir von einem technischen Gebrechen aus", unterstrich die Gas Connect Austria (GCA)  am Dienstagabend.

Wie lange die Untersuchungen zur Ursache der Explosion in der Erdgasstation Baumgarten dauern werden, sei offen. Zur Höhe des Sachschadens könnten noch keine Angaben gemacht werden. Man hoffe auf einen "Richtungsweg im Laufe des Tages", sagte Sprecher Armin Teichert am Vormittag zur APA. Forensische Sachverständige seien ebenso an der Arbeit wie Vertreter von Versicherungen und "Experten aus den eigenen Reihen". Nicht ausschließen wollte Teichert, dass es zur Klärung der Ursache der Explosion auch eines metallurgischen Gutachtens bedürfen könnte.

Unfall geschah bei Filterseparation

Am Ort des Unglücks hatte sich dem Sprecher zufolge ein TÜV-Mitarbeiter mit einem neuen Anlagenteil im Bereich der Filterseparation beschäftigt. Während der Abnahme sei der Unfall passiert. Es habe eine "enorme Hitzeentwicklung" gegeben, so Teichert. Er sprach von möglicherweise 1.000 Grad. Dadurch seien selbst Autos auf dem Parkplatz geschmolzen. Der von dem Unfall betroffene Abschnitt in der Erdgasstation - GCA-Geschäftsführer Stefan Wagenhofer hatte am Dienstagnachmittag von etwa 100 mal 100 Metern gesprochen, wo es zuletzt eine Bautätigkeit gegeben habe - von anderen Leitungen isoliert worden. Deshalb sei es auch möglich gewesen, den Gas-Transit wieder aufzunehmen.

32-jähriger Niederösterreicher stirbt bei Explosion

Unter den Opfern der Explosion in der Erdgasstation Baumgarten sind nach Angaben vom Dienstagabend doch nicht nur österreichische Staatsbürger. Zu den Leichtverletzten würden auch Mitarbeiter von Kontraktoren aus sechs weiteren Ländern zählen, teilte das Unternehmen auf seiner Website mit. Die bei dem Unfall Verletzten seien "mittlerweile fast alle aus dem Spital entlassen". Der Mann, der von "Christophorus 9" ins AKH Wien geflogen wurde, ist nach Polizeiangaben 29 Jahre alt. Es handle sich um einen österreichischen Staatsbürger, sagte Schwaigerlehner. Er wurde noch am Dienstag aus der Intensivstation entlassen.

Die Landespolizeidirektion hat am Mittwochvormittag bestätigt, dass bei der Explosion ein 32-Jähriger ums Leben gekommen ist. Der Mann stammte aus dem Bezirk Korneuburg, sagte Sprecher Raimund Schwaigerlehner auf Anfrage. Laut einer Aussendung der Gas Connect Austria GmbH (GCA) handelte es sich um einen Mitarbeiter des TÜV (Technischer Überwachungsverein) Austria.

Gasleitungen wieder in Betrieb genommen

Nach eingehender Kontrolle durch die Feuerwehr und das Landeskriminalamt wurden die Systeme der Trans-Austria-Gasleitung in Richtung Italien, der West-Austria Gasleitung nach Deutschland, der Hungaria-Austria Gasleitung nach Ungarn wieder in Betrieb genommen. Alle diese Leitungen seien wieder zu 100 Prozent leistungsfähig, bestätigte der Geschäftsführer von Gas Connect Austria GmbH, Harald Stindl, am Mittwoch im "Ö1-Morgenjournal".

Ein Anliegen war es Teichert, im Namen des Unternehmens den Dank an die Einsatzorganisationen und deren freiwillige Helfer ebenso wie an die Behörden auszusprechen. Die Zusammenarbeit nach dem Unglück habe hervorragend funktioniert.

(APA/SALZBURG24)

Links zu diesem Artikel:

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 05.03.2021 um 02:10 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/nach-explosion-in-gasstation-ursache-weiter-unklar-57558901

Kommentare

Mehr zum Thema