Jetzt Live
Startseite Welt
Welt

Naturkatastrophen in Indonesien - Weitere Tote geborgen

Tausende Menschen werden noch vermisst APA (AFP)
Tausende Menschen werden noch vermisst

Im Erdbebengebiet auf der indonesischen Insel Sulawesi versuchen die Helfer so viele Leichen wie möglich zu bergen, bevor die Suche am Donnerstag eingestellt werden soll. Die Zahl der bestätigten Toten lag am Mittwoch bei 2.037, wie Adiman Raja, ein Regierungssprecher vor Ort, sagte.

Am 28. September hatte ein Erdbeben der Stärke 7,4 die Insel erschüttert. Ein Tsunami verwüstete das Gebiet um die Küstenstadt Palu. Die Behörden befürchten, dass möglicherweise Tausende Menschen noch unter den Trümmern begraben sind. Ganze Straßenzüge und Dörfer versanken in der Erde.

"Wir konzentrieren uns immer noch darauf, Tote zu bergen", sagte Yusuf Latief, ein Sprecher der nationalen Katastrophenschutzbehörde. Die Regierung hatte der Behörde bis Donnerstag gegeben, um den Notfalleinsatz und die Bergung von Leichen abzuschließen. Danach sei die Seuchengefahr zu groß.

Latief bestätigte Pläne, dass aus drei zerstörten Dörfern, wo noch viele Opfer vermutet werden, Gedenkparks werden sollen. Nach Angaben von Dörfältesten seien dort etwa 2.000 Häuser durch das Erdbeben verschluckt worden, der Verbleib von schätzungsweise 5.000 Menschen ist ungeklärt.

(APA/dpa)

(Quelle: S24)

Aufgerufen am 14.05.2021 um 04:40 auf https://www.salzburg24.at/news/welt/naturkatastrophen-in-indonesien-weitere-tote-geborgen-60373483

Kommentare

Mehr zum Thema